Die zahlreichen Zuschauer trauten zu Spielbeginn ihren Augen nicht: Die Endinger liessen sich vorführen, schienen in der Verteidigung den Zofingen quasi zuzuschauen und Torhüter Willimann wurde immer wieder auf dem falschen Fuss erwischt. Nach einer knappen Viertelstunde Spielzeit lagen die Surbtaler mit 1:7 zurück. Die Trainer hatten eine Auszeit genommen, viel bewegte sich aber nicht in der Mannschaft. Vielleicht brauchten sie die Fans, die nun zum Leben erwachten und sich lautstark meldeten.

Es gelangen drei Tore in Folge und die Verteidigung formierte sich langsam aber sicher. Das weiterhin hohe Tempo forderte bei den Zofingern ihren Tribut und Endingen gelangen zunehmend Gegenstösse, ihr Spiel nahm Fahrt auf. 

Knappe Endinger Führung zur Pause

Die Chancenauswertung bei den Endingern wurde besser, Torhüter Willimann fand ins Spiel zurück und stärkte seinem Verteidungspblock den Rücken. Dank einem souverän spielenden Luca Gottardi gelang durch ein tolles Gegenstosstor der langersehnte Ausgleich. Micha Romanov konnte kurz vor Pause nachdoppeln und Endingen verliess mit der verdienten Führung von 15:14 das Spielfeld in Richtung Kabine.
In der zweiten Halbzeit stand Christian Amrein im Endinger Tor. Er zeigte eine starke Leistung und sicherte mit gutem Stellungsspiel seinen Kasten. Die Endinger dominierten die Spielhälfte nach Belieben. Luca Gottardi gelangen klasse Ballabnahmen und er zeigte seine starke Vielseitigkeit auf dem Feld. Die Fehlerquote minimierte sich und die Endinger zogen mit einem fünf Torfvorsprung davon.

Für die Endinger Fans war die Welt in Ordnung. Eine kurze Schwächephase, in der bei den Endingern kein Zuspiel klappte, wurde von Zofingen nicht ausgenutzt. So konnten die Surbtaler ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen. In der 24. Spielminute wurde Leonard Pejkovic sehr grob gefault und schlug ungebremst mit dem Kopf auf den harten Boden auf. Die ganze Halle hielt während geraumer Zeit den Atem an. Nach bangen Schrecksekunden verliess Pejkovic unter dem Applaus aller Fans alleine das Spielfeld.

Mit dem Kopf noch im Cup

Capitain Christian Riechsteiner kommentierte den Start wie folgt: "Wir waren wohl mit den Gedanken noch beim Cup Spiel und fanden einfach nicht in unser Zusammenspiel. Unser Kampfgeist ist uns aber nie ausgegangen, so konnten wir das Tempo hochhalten. Zofingen schaffte es nicht, dieses Tempo mitzugehen. Wir haben eine tollte Teamleistung gezeigt und können mit dem Resultat und zwei Punkte durchaus zufrieden sein."

Nach einem klassischen Fehlstart kämpfte sich der TV Endingen souverän und unbeirrbar vor und gewann überlegen mit 35:21.

Telegramm:

TV Endingen : TV Zofingen 35:21 (15:14)
Schützenmatthalle Klingnau, 310 Zuschauer, SR Anthamatten/Wapp.
TV Endingen: Willimann/Amrein; Gottardi (5), Knecht (2), Kündig (4), Ladan (4), Pejkovic (3), Riechsteiner Ch. (35, Riechsteiner L., Romanov (3), Sarac (7), Schubnell, Sudzum (2).
TV Zofingen: Schöpfer/von Wyl; Burri (1), Stebler (5), Peter, Mauron (1), Zuber, Schärrer (7), Lenzin, Moser, Sieber (2), Biljali (5).