Handball

Der TV Endingen ist im Cup diskussionslos eine Runde weiter

Captain Riechsteiner und seine Endiger zogen souverän in die nächste Cup-Runde ein.

Captain Riechsteiner und seine Endiger zogen souverän in die nächste Cup-Runde ein.

Gegen SG Yellow/Pfadi gaben sich die Surbtaler keine Blösse und zogen dank einem lockeren 34:13-Triumph in die nächste Runde des Schweizer Cups. Bereits zur Pause war die Sache mit einem 17:3-Zwischenstand gelaufen.

Die Endinger Abwehr zeigte von Beginn an ein gutes Stellungsspiel. Yellow/Pfadi fand kein Rezept zum Durchkommen. Die 5:1 Deckung ermöglichte es den flinken Surbtalern dann auch eins ums andere Mal in zahlreiche Gegenstösse loszupreschen. Leider harzte es ab und zu in der Chancenauswertung.
Erst nach einer Viertelstunde gelang dem sehr jungen Kader aus Winterthur der erste Treffer. André Willimann im Tor der Endinger hatte seinen Kasten unter Kontrolle, leichte Verteidigungsschwächen wurden mit Topparaden immer wieder ausgebügelt.

Mit über 50% Fehlschüssen (bei den Endingern) in der ersten Halbzeit und einem Zwischenergebnis von 17:3 ging es in die Pause. Der Pausenstand machte deutlich, wie einseitig die Partie verlief.
Einige Endinger Fans sahen wohl das Endergebnis schon voraus, denn die Zuschauerreihen lichteten sich merklich zur zweiten Spielhälfte. Christian Amrein sicherte nun das Endinger Tor und hatte dank einem toll gehaltenen Strafstoss einen guten Einstieg. Er zeigte mit guten Paraden, dass auch er ein sicherer Wert für seine Abwehr sein kann.

Am Samstag wieder gegen Winterthur

Zeitweise war es für die Endinger schwierig, die Konzentration hoch zu halten. Das brachte Trainer Michael Spuler so auf die Palme, dass die Bank erst ermahnt und schlussendlich durch die brasilianischen Schiris verwarnt wurde. Winterthur zeigte in dieser Phase schön Distanzschüsse.
Nach fünfzehn Spielminuten waren die Kräfteverhältnisse wieder hergestellt und die Endinger schossen Tore beinahe nach Belieben, sogar Youngster Maxi Feldmann durfte sich über seinen ersten NLB Treffer freuen. Mit 34:13 Endstand hat der TV Endingen nun die nächste Runde im Cup erreicht.

Trainer Fabian Ammann brachte es auf den Punkt. "Schade, dass man im Cup gegen Juniorenmannschaften spielen muss." Für Urgestein Lukas Schubnell ist denn auch klar, dass am kommenden Samstag in Winterthur ein anderer Gegner auf dem Spielfeld stehen wird. Er erwartetet eine wesentlich stärkere Auswahl und weiss aus eigener Erfahrung, dass es sich die Endinger in der Eulachhalle immer schwer getan haben. Er wird mit der Mannschaft alles daran setzen, dass die Verteidigung wieder gut stehen wird. "Dann werden die Tore auch wieder fallen".
Anpfiff ist am Samstag, 17.00 Uhr in den Eulachhallen 2b in Winterthur.

Meistgesehen

Artboard 1