Obwohl Brugg in den letzten 19 Minuten mit einem Mann weniger auskommen musste, erkämpften sich die Gäste in Oftringen dank einem späten Treffer von Adrian Stadelmann noch einen wichtigen Zähler. Nach diesem Remis bleibt der Abstiegskampf weiter spannend.

Vor der Partie Oftringen gegen Brugg präsentierte sich die Ausgangslage im Abstiegskampf brisant. Während die Einheimischen knapp unter dem Strich platziert waren, besass Brugg lediglich einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze. So war es wenig verwunderlich, dass sich die beiden Mannschaften von Beginn weg neutralisierten und praktisch keine Risiken eingingen.

Dennoch fiel bereits in der 10. Minute der Führungstreffer für Brugg. Abnor Gjokaj erkämpfte sich an der Grundlinie das Leder. Seinen Flankenball unterlief Philip Bolliger und der 18-jährige Noel Hottinger liess sich aus kurzer Distanz nicht zweimal bitten. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die beidseitig von zahlreichen Abspielfehlern geprägt war. Oftringen versuchte nach dem frühen Gegentreffer zu reagieren, doch spielten die Einheimischen in den ersten 45 Minuten im Abschluss zu harmlos auf.

Oftringen kam stärker auf

In der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Westaargauer ein spielerisches Übergewicht und in der 67. Minute fiel der verdiente Ausgleichstreffer. Kristjan Ndau vermochte den durchgebrochenen Claudio Nocita im eigenen Strafraum nur mittels Foul zu stoppen und der Captain verwandelte den fälligen Penalty mit seinem 8. Saisontreffer gleich selbst.

Als nur vier Minuten später der Brugger Ndau mit einer Ampelkarte vorzeitig des Feldes verwiesen wurde, vermochten die Gastgeber die zahlenmässige Überlegenheit unter der Regie des eingewechselten Kastriot Hasanramaj auszunutzen. In der 74. Minute zirkelte Spielertrainer David Pallas einen Freistossball auf den Kopf von Pascal Wälti, der zum 2:1 traf.

In der Schlussphase scheiterte Oftringen bei zwei Matchbällen un verpasste so die vorzeitige Siegsicherung. Zum Entsetzen der Gastgeber gelang Brugg kurz vor Schluss in Unterzahl dann tatsächlich noch der Ausgleichstreffer. Adrian Stadelmann verwertete ein Zuspiel von Gökhan Oezkan zum 2:2. In der Schlussminute sah mit Matios Bahnan ein zweiter Gästespieler die Ampelkarte.

Zufriedene Brugger

«Einmal mehr gaben wir einen Vorsprung aus der Hand. In der 2. Halbzeit liessen wir den Ball laufen und zeigten eine gute Leistung. Leider gewährten wir trotz Überzahl dem Gegner beim zweiten Gegentor zu viele Freiheiten und wurden bestraft», zeigte sich Oftringen-Trainer Pallas enttäuscht. Zufriedener war Brugg-Trainer Urs Walter: «Oftringen war die spielerisch bessere Mannschaft. Doch die Moral stimmt und ich bin zuversichtlich, das wir den Ligaerhalt schaffen.»