Als Handballer-Präsident Daniel Hitz schon früh in der ersten Saisonhälfte seinen Rücktrittsentscheid bekannt gab, geschah dies bewusst frühzeitig, um die Nachfolgeregelung in aller Ruhe angehen zu können. Nach diversen Gesprächen mit potenziellen Kandidaten zeichnete sich nun eine Wunschlösung für die Nachfolge an der Vereinsspitze ab: Christoph «Stöfi» Blöchlinger, Rechtsanwalt mit Praxis in Baden und seit bald 20 Jahren Mitglied des STV Baden Handball, hat sich bereit erklärt, das verantwortungsvolle Amt zu übernehmen.

Stöfi hat im Kader von Städtli 1 fünf Erstliga-Saisons bestritten und nahm dabei an zwei NLB-Aufstiegsspielen teil. Als grössten sportlichen Erfolg hat der demnächst 37-Jährige aber die Teilnahme an den Inter-Aufstiegsspielen 1998/99 mit den Städtli-A-Junioren in Erinnerung – «der grossartigsten Mannschaft aller Zeiten mit den weltbesten Trainern Küde Walther und Mats Vogelbacher.» Mit vielen dieses Teams ist er heute noch befreundet.

Identifikation mit dem Traditionsverein

Von der weiteren Entwicklung des STV Baden Handball hat Blöchlinger klare Vorstellungen: «Ich möchte die Verankerung in Baden weiter vorantreiben. Städtli soll und muss weiterhin als Traditionsverein wahrgenommen werden, mit dem man sich identifiziert.» Zudem legt er grossen Wert auf eine langfristig ausgerichtete Juniorenförderung und den maximalen sportlichen Erfolg der Aktivmannschaften – insbesondere von Städtli 1.

Die Wahl des neuen Vereinspräsidenten erfolgt an der VV vom 24. Mai. Der Vereinsvorstand und die Geschäftsleitung der STV Baden Handball GmbH begrüssen die Kandidatur von Christoph Blöchlinger und empfehlen ihn einstimmig zur Wahl.