Golf
Der Mellinger Philippe Schweizer startet stark in seine zweite US-Saison

Mit einer Wildcard startet der 19-jährige Wirtschaftsstudent am Northern Intercollegiate in seine zweite Saison in Übersee und holt dabei als Elfter gleich seine beste Klassierung in dieser Kategorie – und das trotz einer Grippe-Erkrankung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Mellinger Philippe Schweizer startet stark in seine zweite US-Saison.

Der Mellinger Philippe Schweizer startet stark in seine zweite US-Saison.

ZVG

Grippe geschwächt und nur mit einer Wildcard als individual player ins Feld aufgenommen, erreicht der 19-jährige Mellinger Youngster seine beste Platzierung auf der Universitäts-Tour bei einem Turnier über 54-Löcher.

Den Start in seine zweite Saison hat sich der Mellinger wohl einfacher vorgestellt. Sich mit einer Magen-Darmgrippe durch die Qualifikation gegen zehn hungrige und ambitionierte Teamspieler zu kämpfen, ist nicht gerade einfach, vor allem dann nicht, wenn es am letzten Tag über 36 Löcher oder 9 Stunden geht.

Nun, es reichte nicht ganz und der Mellinger verpasste die Teamqualifikation äusserst knapp, umso mehr war er überrascht, als ihm der Coach eine individuelle Karte offerierte. Die erfolgreiche Saison und die ersten drei Qualifikationsrunden hatten also beeindruckt. So reiste Schweizer mit dem Team zum ersten Showdown der Saison auf den schwierigen Golfplatz «Rich Harvest Farms», wo 2016 der Solheim Cup, das Pendant der Frauen zum Ryder Cup, und somit eines der grössten Golfturniere stattfindet wird.

Steigerung nach verhaltenem Start

Der 19-jährige Schweizer zeigte nach einer ersten etwas verhaltenen 74er Runde, was er drauf hatte und spielte sich am 2. Tag mit einer 72 vom 24. Platz auf den vierten Zwischenrang vor. In der Schlussrunde lag er bis zum 14. Loch bei -1 in den Top fünf, ehe ihn die Kräfte verliessen und er auf den 11. Platz abrutschte.

Dennoch ist der Mellinger zufrieden. Der Start in die neue Saison ist ihm gelungen, und auch für das nächste Turnier ist er nun für das Team bereits gesetzt. So bleibt genug Zeit, um sich zu erholen und mit zielgerichtetem Training, sich optimal auf das nächste Invitational in zehn Tagen vorzubereiten.

Erfolgreiches erstes Jahr in den USA

Der 19- jährige Wirtschaftsstudent hat in seinem ersten Golfjahr in den USA fast alles erreicht, was er sich erträumte. Er gehörte zu den vier Spielern in Purdue, die an allen Turnieren spielten und erreichte mit dem jüngsten Team aller 1000 Uni-Teams den US-Final.

Er wurde im Final der US Meisterschaften 46. und qualifizierte sich für die Second Stage zum US Open (Profi). Ganz nebenbei wurde er in die exklusive Wirtschaftsfakultät «Krannert» aufgenommen. Nun knüpft er dort an, wo er aufgehört hat. Nach der durchzogenen Sommersaison hier in Europa profitiert er wieder vom professionellen Umfeld in den USA. (NCH)