NLA-Handball

Der HSC Suhr Aarau gewinnt das Aargauer Derby gegen den TV Endingen mit 20:14

In der 11. Runde der NLA empfing der TV Endingen den HSC Suhr Aarau zum zweiten Aargauer Derby in dieser Saison. Und wieder blieb der HSC siegreich: Nach 60 Minuten hiess es 20:14 für die Gäste.

Den ersten Treffer in diesem Aargauer Derby erzielte der TV Endingen. Topskorer Justin Larouche war mit einem Schuss aus der zweiten Reihe erfolgreich. Danach fielen drei Tore kurz nacheinander: Erst schweisste Daniel Parkhomenko den Ball für den HSC unter die Latte, ehe Lukas Riechsteiner auf der Gegenseite auf 2:1 stellte. HSC-Spielmacher Sergio Muggli glich fast postwendend zum 2:2 aus.

Danach konnten sich die beiden Torhüter in Szene setzen: Beim TVE hielt zweimal Vit Schams glänzend, im Tor des HSC entschärfte Dragan Marjanac einen Schuss von Milomir Radovanovic. Jener Radovanovic brachte seine Mannschaft anschliessend wieder in Führung: 3:2 für die Endinger nach neun Minuten. Doch auch diese Führung hatte nicht lange Bestand. Manuel Zehnder verwandelte einen Siebenmeter zum 3:3. Wie schon ein paar Szenen zuvor schreibte sich im folgenden Angriff wieder Radovanovic in die Höhe und schloss trocken zum 4:3 ab. 

Im gleichen Rhythmus ging es die folgenden Minuten weiter: Die Hausherren legten vor, die Gäste glichen aus. Nach einigen erfolglosen Angriffen ging erstmals der HSC in Führung. Und die Gäste doppelten gleich nach: 7:5 aus ihrer Sicht nach gut 20 Minuten. TVE-Trainer Zoltan Majeri reagierte mit dem Timeout. Dieses zeigte seine Wirkung: Sven Schafroth verkürzte für den TV Endingen auf 6:7.

Wenig später ein Schockmoment für den HSC: Topskorer Diogo Oliveira verletzte sich in einem Zweikampf und konnte den Fuss nicht mehr richtig belasten. Teamkollege Lukas Laube trug ihn vom Feld. Im folgenden Angriff glich Sven Schafroth zum 7:7 aus. 

Das Spiel steckte in einer hektischen Phase. Beide Teams kassierten Zeitstrafen, beim HSC schoss Manuel Zehnder einen Siebenmeter übers Tor. Auf der Gegenseite sündigte Noah Grau alleine vor dem Torhüter. Danach würgte HSC-Rückraum Daniel Parkhomenko einen Ball irgendwie ins Tor. Abermals Sven Schafroth stellte danach per Penalty auf Unentschieden - 8:8, drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff. 

Auf beiden Seiten wurde hart gekämpft. Mit dem allerletzten Angriff zwei Sekunden vor der Pause brachte Joel Huesmann den Ball irgendwie ins Tor. Und so führte der Aussenseiter Endingen zur Halbzeit mit 9:8.

Endingen fehlten die Ideen und das Abschlussglück

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der HSC. David Poloz glich mit einem Konter zum 9:9 aus, dabei wurde er noch von seinem Gegenspieler abgeräumt - Zeitstrafe für den TVE. Danach verwandelte Manuel Zehnder einen Siebenmeter zur abermaligen Führung für die Gäste. Der TV Endingen auf der Gegenseite vergab mehrere gute Möglichkeiten. Und der HSC wusste das auszunutzen: Tim Aufdenblatten schloss einen Angriff erfolgreich ab. 11:9 aus Gäste-Sicht. 

Der TVE musste jetzt aufpassen, nicht den Anschluss zu verlieren. Nachdem TVE-Rückraum Joel Huesmann zunächst verkürzte, verwandelte der HSC zweimal in Folge zum 13:10. Und Endingen fing sich die nächste Zwei-Minuten-Strafe (Justin Larouche). 

Der HSC wirkte jetzt insgesamt souveräner und baute die Führung 15 Minuten vor Schluss auf vier Tore aus. Den Endingern fehlten im Angriffsspiel die Ideen und das Abschlussglück. Die Gäste erhöhten ihre Führung Tor um Tor. Fünf Minuten vor Ende stand es 20:13 für den HSC. Und der HSC liess nichts mehr anbrennen: Nach 60 Minuten hiess es 20:14 für die Gäste. Damit geht auch das zweite Aargauer Derby in dieser Saison an den HSC Suhr Aarau.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams noch einmal an:

Meistgesehen

Artboard 1