Challenge League
Der FC Wohlen unterliegt Servette Genf trotz zwischenzeitlicher Führung gleich mit 1:5

Der FC Wohlen kommt in Genf unter die Räder und verliert 1:5.

Julian Förnbacher
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Boden der Realität – Keine Pukte für Wohlen gegen Servette.

Auf dem Boden der Realität – Keine Pukte für Wohlen gegen Servette.

foto-net / Alexander Wagner

Eine Szene fasst die Partie in Genf zusammen: Kilian Pagliuca, der gefeierte Wohler Siegtorschütze beim 1:0 gegen Vaduz, zieht in der 38. Minute mit dem Ball am Fuss in Richtung Strafraum. Locker, mutig, frech. Doch dann stellt sich ihm Anthony Sauthier in den Weg. Der Wohler Stürmer fliegt durch die Luft und landet hart auf dem Rasen. Wie Pagliuca erging es dem gesamten Team. Alles fing gut an, bis die harte Landung auf dem Boden der Realität folgte.

Bezeichnenderweise war es Sauthier, der dafür sorgte. Nachdem ein zu Beginn mutig auftretender FC Wohlen durch ein Penalty-Tor von Kuzmanovic in Führung ging, und man sich gerade zu fragen begann, ob hier womöglich der nächste Punktgewinn folgen könnte, schlug Sauthier zu. Keine 60 Sekunden nach dem Freiämter Treffer stand es 1:1.

Von diesem Schock erholte sich das Team von Ranko Jakovljevic nicht. Die Genfer übernahmen das Spieldiktat. Statt eines Wohler Ausrufezeichens sahen die lediglich 2254 Zuschauer ein Spiel, das sich in den zu erwartenden Bahnen bewegte. Der FCW half dabei aber tatkräftig mit.

Nachdem Jakovljevic gegen Vaduz mit seinem riskanten, auf eine Dreierabwehr umgestellten, System eine taktische Glanzleistung gelungen war, zeigte sich gestern die Kehrseite: Abstimmungsprobleme, die spürbare Erschöpfung in der englischen Woche und ein offensiv fähigerer Gegner als die Liechtensteiner am Donnerstag führten zur Überforderung der Freiämter Defensive.

In der 28. Minute wurde der Druck zu hoch: Servettes Stevanovic schlägt eine perfekte Flanke zur Mitte, wo Willie im Rücken Hajrovic vergessen geht und einköpft. Keine drei Zeigerumdrehungen später folte die nächste Ohrfeige: ein Foul im Mittelfeld. Ein schnell ausgeführter Freistoss, der die Wohler Hintermannschaft überrascht. Und Steven Langs Schlenzer aus dem Lehrbuch: 3:1.

Eine brutale Effizienz

Das Spiel war somit bereits mit dem Pausenpfiff entschieden. Die Wohler Spieler waren gestern an der brutalen Effizienz der Genfer zerschellt. Drei Torschüsse, drei Treffer machten die Grenats. Somit war genau das eingetroffen, was Vaduz verpasste: Ein Ausnutzen der Schwächen im Wohler Spielsystem, das auch am Donnerstag Anfälligkeiten in der eigenen Platzhälfte offenbarte.

Nach der Pause dasselbe Bild: Servette drückte, Servette traf. Wenn auch nicht mehr ganz so effizient. Ein Lattenschuss und Goalie Flamur Tahiraj verhinderten, dass zu Willies Treffern zwei und drei in der 72. und in der 77. Minute, noch weitere Gegentore hinzukamen.
Doch, so kurios das nach einem 1:5 klingen mag, diese Niederlage muss nicht per se schlecht sein für den FC Wohlen. Jetzt wissen Coach und Spieler, woran zu arbeiten ist, damit die neue Spielweise perfektioniert werden kann.

Dass die Ansätze stimmen, zeigten gestern die gelungene Startphase und einige Konterchancen. Auch wenn die Freiämter nun auf dem Boden der Realität gelandet sind, ist das vielleicht nicht schlecht so. Denn hier wird der Abstiegskampf ausgefochten. Und für diesen dürfte dieser FC Wohlen gewappnet sein, trotz der Klatsche in Genf.

Telegramm

Servette – Wohlen 5:1 (3:1)

Stade de Genève. – 2254 Zuschauer. – SR: Horisberger. – Tore: 11. Kuzmanovic (Foulpenalty) 0:1, 12. Sauthier (M. Stevanovic) 1:1, 28. Willie (M. Stevanovic) 2:1, 30. Lang 3:1, 72. Willie 4:1 (Sauthier), 77. Willie (M. Stevanovic) 5:1.

Servette: Frick; Sauthier, Sarr, Nathan, Le Pogam; Cepedes (73. Malonga), Imeri (59. Hasanovic); M. Stevanovic (85. Vikteviez), D. Stevanovic, Willie; Lang.

Wohlen: Tahiraj; Cvetkovic, Hajrovic, Gudelj; Schultz; Romano, Kuzmanovic (73. Seferi), Foschini, Kleiner (66. Aliu); Tadic, Pagliuca (85. Elvedi).

Bemerkungen: Servette ohne Wüthrich (verletzt) und Mfuyi (krank). Wohlen ohne Stadelmann, Bicvic, Pacar, Pasquarelli, Sadrijaj (alle verletzt). 20. Pfostenschuss Cespedes. 65. Lattenschuss Lang. Karten: 45. Foschini, 81. Hasanovic (beide Foul).