Beim FC Sion II gelang den Freiämtern nach einer kleinen Durstrecke der zweite Sieg in der laufenden Saison. Ausgerechnet beim FC Sion II, gegen den man in der Vorbereitung noch mit 2:5 untergegangen und der als haushoher Favorit in die Partie gegangen war.

Unter den Augen von Sion-Gönner Christian Constantin gelang es den Wohler, sich für die zuletzt sehr starken Spiele zu belohnen. Nun muss der nächste Schritt folgen: der erste Heimsieg der Saison!

Gegen den FC Basel II natürlich kein leichtes Unterfangen. Die Profis des FCB befinden sich momentan in einer Krise. Cheftrainer Koller hat das Team in den letzten Monaten ein wenig durcheinandergewürfelt und immer wieder Spielern in der B-Auswahl zu Spielpraxis verholfen. Auch deshalb ist das Match gegen den Tabellenneunten für die Heimelf eine Art Wundertüte. In der Niedermatten kann man sich bis zur Ankunft des Basler-Mannschaftsbusses nicht sicher sein, ob nicht eine kleine Profiauswahl im Freiamt gastieren wird.

Auf die eigenen Stärken besinnen

Dennoch, die Entwicklung der letzten Monate lässt die FCW-Fans hoffen. Das junge Team konnte auch den Ausfall von Kapitän Alain Schultz verkraften und zeigte zuletzt beachtlich starke Leistungen. Gegen den FC Sion II hatte man dann endlich auch einmal Glück, als man in der Nachspielzeit einen Penalty zugesprochen bekam und Guto diesen zum Siegtreffer verwertete.

Verlassen auf das neugewonnene Glück sollten sich die Freiämter indes nicht. Vielmehr sollte sich das Team weiter auf die eigenen Stärken besinnen und, gerade defensiv, auf der guten Leistung in Sion aufbauen.

Nach seiner Verletzung zurückkehren wird voraussichtlich auch Aarau-Leihgabe Jan Burkard. Er bietet Nascimento wieder eine Option mehr in der Defensive.

Zuletzt bleibt zu hoffen, dass auch das Publikum in der Niedermatten wieder Freude am eigenen Team und den Weg in die Niedermatten findet. Vorfälle wie zuletzt bei der Heimniederlage gegen den FC Köniz gegenüber Schiedsrichterin Ghisletta, bleiben jedoch hoffentlich aus.