Der erste Erfolg im Jahr 2019 ist für den FC Wohlen Realität geworden und scheint den gesamten Verein zu beflügeln. Beim 4:1-Erfolg in Köniz zeigten die Freiämter die bislang beste Saisonleistung und deklassierten den Favoriten, dem in den gesamten 90 Minuten kaum etwas einfiel, um das starke Abwehrbollwerk der Wohler in Bedrängnis zu bringen. Es benötigte einen Geniestreich, einen Sonntagsschuss von Morelli. Eine Volleyabnahme, wie man sie auch im höherklassigen Fussball nur selten sieht.

Was danach passierte war jedoch erstaunlich. Während sich die junge Wohler Equipe bei Rückständen ansonsten hängen liess und nicht mehr ins Spiel fand, drehte man die Partie innert nur fünf Minuten. Dass den Akteuren des FC Wohlen ein gewisses Talent innewohnt, das war allen schon lange klar. Mental hatte die Mannschaft in dieser Saison immer wieder Probleme zu bewältigen. Mit dem Sieg in Köniz, in Abstrichen sogar schon beim 0:0 zuvor in Cham, scheint man diese Probleme abgestreift zu haben.

Nun gastiert die Zweitvertretung des FC Sion im Stadion Niedermatten. Solche Spiele sind immer eine wahre Wundertüte. Im Vorfeld ist nie klar, mit welchen Spielern eine solche Elf auflaufen wird. Schliesslich hat der FC Sion II Zugriff auf den ein oder anderen Profi. Was nicht heisst, dass man sich nicht akribisch auf eine solche Affiche vorbereiten kann.

Den Beweis dazu lieferte der FCW in der Vorrunde selbst. Damals holte man zwei Siege in Folge gegen Zweitvertretung. Ein 2:1 beim FC Sion II, einen 3:1-Erfolg im Stadion Niedermatten gegen den FC Basel II. Übrigens der bislang einzige Heimsieg in dieser Saison.

Neu-Coach Thomas Jent hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft die mentalen Probleme der talentierten, jungen FCW-Elf zu beheben. Nun muss sie beweisen, dass die Leistung aus Köniz keine Eintagsfliege war. Dort konnte man Selbstvertrauen tanken für die anstehenden Aufgaben. Wohlen hat es wieder selbst in der Hand den Klassenerhalt zu realisieren. Ein Dreier gegen Sion wäre dabei immens hilfreich. Und ein weiteres Ausrufezeichen an die Konkurrenz!