Vor Wochenfrist nach dem 1:1-Unentschieden gegen Tabellenschlusslicht La Chaux-de-Fonds sprach man noch von zwei verlorenen Punkten. Nach dem 0:0 beim SC Cham kann sich der FC Wohlen über einen gewonnenen Punkt freuen!

Ob das zu einem gewissen Teil auch dem neuen FCW-Trainer Thomas Jent zu verdanken ist? Ganz bestimmt, denn der gebürtige Aargauer vermochte es innerhalb kürzester Zeit, dem jungen Team neues Selbstvertrauen einzuimpfen.

Eine positiv eingestellte Mannschaft

Dies machte sich von der ersten Minute der Partie bemerkbar. Eine ähnlich positiv eingestellte FCW-Mannschaft hatte man zuletzt beim Auswärtsspiel zum Frühjahrsrundenauftakt bei Lausanne-Ouchy gesehen.

In der ersten Hälfte war kaum etwas zu sehen vom so hochgelobten Umschaltspiel des SC Cham, der sich in den letzten Jahren in der Promotion League stabilisiert hat und aktuell den siebten Tabellenrang belegt.

Wohlen spielte frech mit, verhinderte grosse Chancen der Gastgeber. Einzig kurz vor dem Pausenpfiff musste die Wohler Hintermannschaft gleich mehrfach in letzter Not klären.

Einige Tormöglichkeiten

Final warf sich Stefano Geri in einen letzten Abschlussversuch der Innerschweizer, ehe das unauffällig agierende Gespann rund um Hauptschiedsrichter Nico Gianforte, er hatte schon eine Woche zuvor die Partie des FCW gegen La Chaux-de-Fonds geleitet, zum Pausentee bat.

In Hälfte Zwei vermochten es die Hausherren ihr Spiel besser aufzuziehen und kamen so zu einigen Tormöglichkeiten, öffneten gleichzeitig jedoch Räume für die Freiämter, die ihrerseits zu guten Abschlussversuchen kamen. Beide haderten jedoch mit der Glücksgöttin Fortuna, die keiner der beiden Mannschaften wohlgesinnt zu sein schien.

Die FC Wohlen-Fans haben ihre Mannschaft wieder einmal tatkräftig unterstützt.

Die FC Wohlen-Fans haben ihre Mannschaft wieder einmal tatkräftig unterstützt.

Wichtiger Punktgewinn

Ein gerechtes Unentschieden, mit dem die Gäste aus dem Freiamt wohl besser leben können. Für die Wohler ist es ein wichtiger Punktgewinn im Kampf um den Klassenerhalt. Da die direkte Konkurrenz aus Zürich, sowohl die Zweitvertretung des FCZ als auch YF Juventus, Niederlagen hinnehmen mussten, ist der Rückstand auf das rettende Ufer auf zwei Punkte geschmolzen.

Nun gilt es für Thomas Jent und sein Trainerteam, den Schwung aufrecht zu erhalten und in die Partie beim FC Köniz am kommenden Samstag mitzunehmen.