2004: Die Freude, das Glück und der Stolz sind René Meier ins Gesicht geschrieben. Mit der Einweihung des Sportzentrums Niedermatten geht für den Ehrenpräsidenten des FC Wohlen ein Traum in Erfüllung. Meier bezeichnete damals die Realisierung der Sportstätte und den Aufstieg des FC Wohlen in die zweithöchste Spielklasse 2002 als schönste Erlebnisse in seiner Zeit als Klubverantwortlicher.

15 Jahre nach dem Aufstieg und 13 Jahre nach der Eröffnung der Sportstätte ist das Sportzentrum Niedermatten erneut im Brennpunkt des Geschehens. Diesmal steht das Stadion alles andere als in einem erfreulichen Licht.

Der FC Wohlen konnte von den letzten drei Spielen zwei gewinnnen.

Der FC Wohlen konnte von den letzten drei Spielen zwei gewinnnen.

Weil die Beleuchtungsstärke der Flutlichtmasten viel tiefer als die verlangten 500 Lux ist und auf der Haupttribüne 616 unbewegliche Schalensitze statt Klappsitze montiert sind, verweigert die Swiss Football League (SFL) dem FC Wohlen aller Voraussicht nach die Lizenz für die Saison 2017/18.

In einem Schreiben vom vergangenen Dienstag forderte die SFL die Führungscrew des FC Wohlen deshalb auf, innert 24 Stunden ein mögliches Ausweichstadion für die nächste Meisterschaft zu benennen. «Das ist ein Skandal», sagt der 63-jährige Meier. «Was uns die Zukunft auch immer bringen wird: Der FC Wohlen wird seine Heimspiele nur in der Niedermatten austragen.»

Zu 99 Prozent keine Lizenz

Zu den Fakten: Am Freitag teilte die Lizenzkommission den 20 Klubs der Super und Challenge League mit, ob sie die Spielberechtigung für die Saison 2017/18 in erster Instanz erhalten oder nicht. Weil die SFL die Öffentlichkeit und die Medien erst am nächsten Montag orientieren wird, muss man mit voreiligen Schlüssen vorsichtig sein. Aber: Zu 99 Prozent wird der FC Wohlen die Lizenz in erster Instanz nicht erhalten haben. «Es ist eine Tatsache, dass der FC Wohlen momentan um seine Existenz kämpft», sagt Meier dazu.

«Was uns die Zukunft auch immer bringen wird: Der FC Wohlen wird seine Heimspiele nur in der Niedermatten austragen.»

René Meier, Ehrenpräsident FC Wohlen

«Was uns die Zukunft auch immer bringen wird: Der FC Wohlen wird seine Heimspiele nur in der Niedermatten austragen.»

Und Verwaltungsratspräsident Lucien Tschachtli blickt sorgenvoll in die Zukunft und sagt: «Der FC Wohlen ist im Verlauf der vergangenen Jahre zu einem Unternehmen geworden. Wir haben mehr als 30 Angestellte. Müssen wir den Profibetrieb Ende dieser Saison einstellen, verlieren sie ihren Job.»

2. Liga interregional als Option

Bleibt die Frage, ob die Spieler des FC Wohlen heute Abend im Heimspiel gegen Xamax wegen der unsicheren Situation ihr volles Leistungspotenzial abrufen können. «Ich hoffe nicht, dass die angespannte Lage im Hinblick auf die nächste Saison Auswirkungen auf unser Spiel gegen Xamax haben wird», sagt Captain Alain Schultz.

«Natürlich ist die undurchsichtige Sache mit der Lizenz ein Thema innerhalb der Mannschaft. Natürlich mache ich mir Gedanken. Wir werden aber versuchen, uns voll und ganz auf den sportlichen Aspekt zu konzentrieren.»

Klar ist zum jetzigen Zeitpunkt, dass der FC Wohlen in der Saison 2017/18 entweder in der Challenge League oder in der 2. Liga interregional spielen wird. «Die Promotion League kommt für uns nicht infrage», sagt Meier. Das heisst im Klartext: Entweder führt der FC Wohlen den Profibetrieb weiter oder man kehrt im Sommer zum Amateurstatus zurück und spielt mit der U23-Auswahl in der 2. Liga interregional.

Sollte das Wohler Fussballmärchen in der zweithöchsten Spielklasse nach 15 Jahren tatsächlich zu Ende sein, hätte das auch Auswirkungen auf die Juniorenauswahl des Spitzenfussballs, die dem Team Aargau unterstellt ist. Diese Teams würden vom Spielbetrieb gestrichen.

Folgt zum Schluss ein Blick auf den Fahrplan der nächsten Tage und Wochen: Sollte der FC Wohlen die Lizenz nicht erhalten, kann er bis am Donnerstag, 4. Mai, Rekurs einlegen. Danach bleiben zwei Wochen Zeit, um der SFL das weitere Vorgehen mitzuteilen.

Man muss abwarten, welche Vorkehrungen die Führungscrew des FC Wohlen in den nächsten Tagen und Wochen treffen wird, um die Lizenz Ende Mai doch noch zu erhalten. Ein erster Schritt ist geplant: In der nächsten Woche treffen sich die wichtigsten Aktionäre und werden die Weichen für die Zukunft stellen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Der Videokommentar von az-Sportredaktor Ruedi Kuhn:

Der Videokommentar von az-Sportredaktor Ruedi Kuhn zu den Debakeln der Aargauer Challenge League Teams FC Wohlen und FC Aarau.

Der Videokommentar von az-Sportredaktor Ruedi Kuhn zu den Debakeln der Aargauer Challenge League Teams FC Wohlen und FC Aarau.