1. Liga Promotion
Der FC Baden zieht dank drei Lugo-Toren Kopf aus der Schlinge

Luiyi Lugo löst die Anspannung: Der Stürmer des Erstligisten FC Baden trifft dreimal beim 4:2-Pflichtsieg gegen das Kellerteam Dietikon. Davor war der Aufsteiger zweimal in Führung gegangen. Badens Rapisarda sprach von fehlendem Selbstvertrauen.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Dietikons Dimita behauptet den Ball gegen Franek
8 Bilder
Spielmann scheitert an Candreia
Impressionen vom Spiel Baden - Dietikon
Dietikons Torschütze Dabic trickreich gegen Stump
Badens Franek (vorn) und Dzelili werden von Miljkovic stehengelassen
Sisic gefährlich vor Pribanovic
Der FC Baden wärmt sich vor dem Spiel gegen Dietikon auf.
Badens Trainer Gabor Gerstenmaier und Dietikons Samir Kozarac im Gespräch.

Dietikons Dimita behauptet den Ball gegen Franek

bier

Die Sandkörner im Badener Getriebe waren riesig. Gegen den Aufsteiger Dietikon gelang den Leader im Baregg-Derby lange nichts. Die erste Niederlage in der Vorwoche (1:3 gegen Eschen/Mauren) hatte ihre Spuren hinterlassen.

Zweimal in Rückstand
Zweimal geriet der Favorit gar in Rückstand. Am Ende zog er den Kopf doch noch aus der Schlinge. Luiyi Lugo erzielte in der 80. Minute das 3:2 und vier Zeigerumdrehungen auch das vorentscheidende 4:2. Der 20-Jährige war auch an den ersten beiden Treffern beteiligt gewesen: Das 1:1 erzielte er selbst per Kopfball (43.), beim 2:2 durch den kurz zuvor eingewechselten Pierre Eggmann steckte er den Ball im Strafraum durch und blockte mustergültig den Weg für seinen Teamkollegen frei (62.).

Keranovic zunächst auf der Bank
Adijan Keranovic, in den zurückliegenden Wochen einer der Beständigsten, sass auf der Bank. Die Geschichte hinter dieser überraschenden Massnahme von Trainer Gabor Gerstenmaier: Keranovic hatte im Training Teamkollege Christian Gasane dem Vernehmen nach wiederholt umgegrätscht.

In der zweiten Halbzeit durfte der Mittelfeldspieler mittun und leistete seinen Beitrag zur Aufholjagd nach dem neuerlichen Führungstreffer der Zürcher Limmattaler (59.). Die trugen dank ihrer guten Organisation einiges zur anfänglichen Badener Konfusion bei und kaschierten ihre gewichtigen Ausfälle: Nur vier Spieler der Startformation haben über die laufende Saison hinaus 1.-Liga-Erfahrung. Die Konzentration schwand jedoch in der Schlussphase.

Angeknackstes Selbstvertrauen
Badens Routinier Giuseppe Rapisarda sprach nach der Partie das angeknackste Selbstvertrauen des Teams nach der Niederlage in Liechtenstein an. Hatte er ernsthaft Angst, auch das Spiel gegen das Kellerteam Dietikon zu verlieren? «Angst nicht, aber es ist immer schwierig gegen einen solch disziplinierten Gegner.» Der nun siebenfache Saisontorschütze Lugo löste schliesslich die Anspannung.

Übrigens: Die Badener Fankurve verhielten sich im ersten Heimspiel nach dem Pinkelvorfall gegen Muri auffällig ruhig. Sie beschränkte den Support auf wenige Gesänge – vermutlich aus Protest gegen die Ermittlungen.

Telegramm

Baden - Dietikon 4:2 (1:1)
Esp. – 450 Zuschauer. – SR Dégallier. –Tore: 36. Dabic 0:1. 43. Lugo 1:1. 59. Sisic 1:2. 62. Eggmann 2:2. 80. Lugo 3:2. 84. Lugo 4:2.
Baden: Pribanovic; Weilenmann, Matovic, Rapisarda, Stump; Dzelili (83. Ajredini), Franek (46. Keranovic), Ladner, Spielmann; Lugo, Burkhard (61. Eggmann).
Dietikon: Dunjic; Candreia, Karadza, Medakovic, Massaro; Sisic (81. Gullo), Miljkovic (75. Figlioli), Dabic, Cajic, Jelec (67. Maroufi): Dimita.
Bemerkungen: Pfostenschuss Burkhard (61.), Dunjic lenkt Spielmann-Schuss an die Latte (87.). - Verwarnungen: 5. Karadza, 70. Massaro (beide Foul).

Liveticker