Was für eine verrückte Saison 2018/19 im Aargauer Fussball! Der FC Aarau verpasste den Aufstieg in die Super League erst im Penaltyschiessen. Der FC Wohlen stieg mit der ersten Mannschaft und der U23 ab.

Zofingen schaffte den Ligaerhalt nicht und spielt in der nächsten Saison in der 2. Liga Interregional. Da fehlt noch der Verein, der aus Aargauer Sicht das schönste Kapitel schreiben kann. Nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel gegen Black Stars klopft der 1.-Ligist FC Baden an die Tür
zur Promotion League. Am Samstag findet das Rückspiel statt (Anpfiff im Stadion Esp: 16 Uhr). Was dann? Aufstiegsparty oder Katzenjammer?

Sportlich und finanziell auf Kurs

Egal! Der FC Baden blickt auf eine sensationelle Saison zurück. Der Aufstieg wäre das Sahnehäubchen. Trainer Ranko Jakovljevic und seine Mannschaft haben Grossartiges geleistet. Die grössten Verdienste rund um den FC Baden hat Heinz Gassmann.

Er gab vor einem Jahr sein Comeback als Präsident und startete durch: Gassmann war bereit, Tag und Nacht für den Verein zu arbeiten. Fürs Erste verhinderte er den finanziellen Kollaps. Dann holte er mit Jakovljevic einen fachkundigen Trainer, der es versteht, mit erfahrenen und jungen Spieler zu arbeiten.

Der FC Baden ist sportlich und finanziell auf Kurs. Der Aufstieg wäre die Krönung. Die Ausgangslage nach dem Hinspiel ist gut. Man kann von Glück reden, dass die Badener in Basel trotz des frühen 2:0 nicht 4:0 gewonnen haben. Das ist ein gefährliches Resultat. Sie glauben das nicht? Fragen Sie den FC Aarau!