Eine schwere Hürde erwartete Baden beim Gastspiel in Bern. Der FC Breitenrain blieb in der laufenden Saison auf dem altehrwürdigen Sportplatz Spitalacker bisher ungeschlagen und verfügt zudem über die erfolgreichste Abwehr der gesamten 1. Liga.

Die Badener starteten mit viel Dynamik in die Partie und sorgten von Beginn an für viel Zug auf das Berner Gehäuse. So musste Jérémy Niederhauser bereits in den Startminuten eine Hereingabe von Cardiello in extremis behändigen, um sein Team vor einem frühen Rückstand zu bewahren. Baden blieb überlegen und wurde für sein Engagement in der 21. Minute belohnt.

Luca Ladner bediente Cardiello und der Neuzuzug vom Team Aargau U21 liess mit einem Flachschuss dem Berner Keeper keine Abwehrchance. Kurz vor der Pause fiel aus heiterem Himmel der Ausgleich, als der frei stehende Santona für den Quartierclub zum schmeichelhaften Ausgleich traf.

Bieli sorgte für die Entscheidung

«Wenn wir so weiterspielen, werden wir dieses Spiel gewinnen», lauteten die Pausenworte von Baden-Trainer Francesco Gabriele. Acht Minuten nach Wiederbeginn setzte sich der vorgerückte Yves Scherrer mit einer feinen Einzelleistung im gegnerischen Strafraum durch. Sein Zuspiel bugsierte Rainer Bieli über die Torlinie.

Die Berner warfen in der Schlusshalbstunde alles nach vorne, was Baden Platz für Konter gab. Cardiello und der eingewechselte Mathias Welti vergaben die Entscheidung. So blieb es beim 2:1-Sieg der Gäste.

«Nach dem Führungstreffer haben wir das 2:0 verpasst. Unser Kollektiv hat gesiegt und so geht unser Erfolg sicher in Ordnung», zeigte sich Gabriele zufrieden. Einen guten Einstand im Badener Dress gab Michael Ludäscher, der zusammen mit Jan Lanz die Innenverteidigung bildete.