Fussball

Der FC Aarau unterliegt Metalurg Donetsk im Testspiel

Auch Linus Hallenius (links) spürt die Härte.

Auch Linus Hallenius (links) spürt die Härte.

Der Super-League-Aufsteiger verliert das zweite Vorbereitungsspiel im Trainingslager in der Südtürkei gegen kompromisslos einsteigende Ukrainer mit 0:1. Bester Aarauer ist Artur Ionita.

René Weiler war sichtlich beeindruckt und nahm kein Blatt vor den Mund. Der Trainer des FC Aarau sprach Klartext und sagte: «In Sachen Physis, Härte und Schnelligkeit war das für uns ein guter Anschauungsunterricht. Diesbezüglich war Metalurg Donetsk deutlich überlegen. Solch intensive Spiele bringen uns weiter. Aber nur dann, wenn wir die richtigen Lehren daraus ziehen.»

Dagegen gehalten

Die Partie gegen den Achten der ukrainischen Meisterschaft wurde für den FC Aarau tatsächlich zu einem Härtest. Unter den Augen von St.-Gallen-Trainer Jeff Saibene liess Donetsk von Beginn an nichts anbrennen, legte ein hohes Tempo vor und ging voll in die Zweikämpfe. Weilers Team liess sich nicht zweimal bitten und hielt voll dagegen.

Weil der Gegner während der 90 Minuten ein leichtes Chancenplus hatte, entsprach der Führungstreffer nach gut einer Stunde dem Spielverlauf. Der Kolumbianer Kanyas traf mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze via Pfosten ins Tor. Schliesslich blieb es beim 1:0 für Donetsk.

Keine Frage: Der Erfolg der Ukrainer ist verdient, aber auch der FC Aarau hatte seine Chancen: Der wie fast immer überragend spielende Artur Ionita und Linus Hallenius vergaben zwei hochkarätige Tormöglichkeiten.

Zwei Testspieler mit guten Ansätzen

Mit dem Letten Nauris Bulvitis und dem Schweden Walid Atta kamen auf Aarauer Seite gleich zwei Testspieler zum Einsatz. Atta ist 27 Jahre alt und steht bei Helsingsborgs unter Vertrag. Der frühere schwedische Junioren-Internationale mit drei Einsätzen in der U21 zeigte in der zentralen Abwehrreihe eine ansprechende Leistung. Gleiches gilt für den kopfballstarken Bulvitis.

Zu seiner Premiere im Dress von Aarau kam der frühere Winterthurer Luca Radice. Der 26-Jährige spielte auf der linken Abwehrseite und bewies in einigen Szenen, dass er über ein gewisses Potenzial verfügt. Nach den zwei Tests gegen Hertha Berlin (1:1) und Donetsk steht fest: Der FC Aarau ist für den Auftakt der Rückrunde in zwei Wochen bereit.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1