Challenge League
Der FC Aarau gewinnt gegen den FC Le Mont mit 4:2 – zwei Platzverweise trüben die Stimmung

Nach dem packenden Derby-Sieg gegen den FC Wohlen spielte der FC Aarau im Brügglifeld gegen den FC Le Mont. Die Romands standen vor dem Spiel auf Platz sechs in der Tabelle, zwei Plätze hinter Aarau. Die Partie ging zugunsten der Aarauer mit 4:2 aus, zu Reden gibt in erster Linie aber die Leistung von Schiedsrichter David Schärli.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Jubel bei Damir Mehidic (l.), dem Torschützen zum 1:0 Geoffrey Treand (m.) und Michael Perrier.
7 Bilder
Der Aarauer Stürmer Sebastien Wüthrich (v.) gegen Ridge Mobulu.
FC Aarau - Le Mont, 18.02.2017
Die Aarauer feiern ihren Captain Sandro Burki, der das 2:0 schoss.
Damir Mehidic markierte mit dem 3:0 sein erstes Tor für den FC Aarau.
Der Aarauer Alessandro Ciarrocchi im Zweikampf.
Captain Sandro Burki kann es nicht fassen. Er wird in der 93. Minute vom Platz gestellt.

Jubel bei Damir Mehidic (l.), dem Torschützen zum 1:0 Geoffrey Treand (m.) und Michael Perrier.

Marc Schumacher/freshfocus

Sandro Burki schlägt die Hände zusammen. Er lacht, herzhaft, könnte man meinen. Dabei widerspiegelt seine Gestik und Mimik das, was in dieser 93. Minute die Stimmungslage von so manchem der 2749 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion Brügglifeld am besten beschreibt: Fassungslosigkeit.

Nicht etwa weil der FC Aarau das fünfte Tor verpasst hätte. Nicht etwa weil er den dritten Gegentreffer kassiert hätte. Nein, der Grund dafür ist knallrot und befindet sich in der Hand von Schiedsrichter David Schärli. Soeben hat der Unparteiische dem FCA-Captain Burki die gelb-rote Karte gezeigt.

Einer diskussionslosen Verwarnung für ein Foul in der ersten halben Stunde folgte in der dritten Minute der Nachspielzeit die Ampelkarte für eine vermeintliche Schwalbe des 31-jährigen Aarauers. «Ich bin gestrauchelt und hatte nicht mehr die Kraft, sofort wieder aufzuspringen», gibt Burki wenige Minuten später in den Katakomben zu Protokoll – immer noch mit einem ungläubigen Grinsen im Gesicht. «Ich habe noch nie in meinem Leben eine Schwalbe gemacht. Das ist nicht meine Art. Dass diese Partie so endet, ist einfach schade.»

Sandro Burki, Captain FC Aarau

«Ich habe noch nie in meinem Leben eine Schwalbe gemacht. Das ist nicht meine Art.»

Während Burki noch im verschwitzten Dress über seinen Platzverweis spricht, kommt einer bereits geduscht aus der Kabine: Michael Perrier. Den 27-jährigen Walliser hatte das gleiche Schicksal ereilt wie Burki – nur schon viel früher.

Es läuft die 59. Minute, als er nach einem Dutzendfoul an der Seitenlinie seine zweite Verwarnung und damit ebenfalls die Ampelkarte kassiert. Wie bei Burki ist auch bei Perrier klar: Die erste Verwarnung ging völlig in Ordnung, die zweite war mehr als hart.

Zumal der bedauernswerte Schiedsrichter eine klare Linie vermissen liess: So ahndete er den Versuch einer Kopfnuss von Le Monts Captain Ibrahim Tall gegen FCA-Aussenverteidiger Damir Mehidic kurz vor dem Pausenpfiff überhaupt nicht. Und eben, Schärli zeigte bei seinen Entscheidungen gegen Burki und Perrier nicht den Hauch von Fingerspitzengefühl.

Telegramm

Aarau - Le Mont 4:2 (3:0)

Brügglifeld. – 2749 Zuschauer. – SR Schärli. – Tore: 5. Tréand 1:0. 34. Burki 2:0. 38. Mehidic 3:0. 53. Sessolo 3:1. 65. Josipovic 4:1. 87. Bengondo 4:2.

Aarau: Pelloni; Markaj, Garat, Thrier, Mehidic; Burki, Perrier; Josipovic (70. Ciarrocchi), Wüthrich, Tréand (80. Audino); Rossini (91. Romano).

Le Mont: Favre; Krasniqi (14. Titie, 75. Simonyan), Rogulj, Tall, Epitaux; Cabral (67. Bengondo); Mobulu, Zambrella, Sessolo, Marazzi; Cortelezzi.

Bemerkungen: Aarau ohne Thaler, Jäckle, Besle, Peralta (alle verletzt) und Hunn (nicht im Aufgebot). Le Mont ohne Kostadinovic, Feuillassier (beide verletzt), Ndzomo (gesperrt), Roux, Ramcilovic und Pimenta (alle nicht im Aufgebot). 59. Gelb-Rot gegen Perrier (Foul). 93. Gelb-Rot gegen Burki (Unsportlichkeit). – Verwarnungen: 15. Perrier (Foul). 25. Burki (Foul). 40. Sessolo (Unsportlichkeit). 45. Mobulu (Foul). 77. Ciarrocchi (Foul).

Schlussendlich ärgerte man sich aufseiten der Aarauer vor allem auch darüber, dass man sich nach dem verdienten 4:2-Heimsieg gegen Le Mont nicht einfach der Freude über einen gelungenen Auftritt hingeben konnte. Stattdessen stehen nun wieder die roten Karten – es waren bereits die Platzverweise sieben und acht in der laufenden Saison – im Fokus. Und, Trainer Marco Schällibaum fehlen im Auswärtsspiel vom kommenden Sonntag in Chiasso gleich beide Sechser.

Dabei hätte der gestrige Auftritt des FCA Anlass zu Freude geben sollen. Die erste Halbzeit war eine der besten in dieser Saison. 3:0 führte Schällibaums Mannschaft nach den ersten 45 Minuten dank sehenswerten Toren von Geoffrey Tréand (5.), Burki (34.) und Damir Mehidic (38.). Letzterer feierte dank des Treffers seine Tor-Premiere im Dress des FCA.

Nach der Pause liessen sich die Aarauer zuerst etwas tief zurückfallen. Prompt kassierten sie einen Gegentreffer (53.). Als die Partie nach einer weiteren grossen Chance der Gäste zu kippen drohte, war es ausgerechnet der Ausschluss Perriers, der den FCA wieder aufweckte. Die Folge: Zoran Josipovic schloss eine traumhafte Kombination zum 4:1 (65.) ab. Beim zweiten Gegentreffer in der 87. Minute handelte es sich dann eher um einen im Endeffekt vernachlässigbaren Betriebsunfall.

Nganga noch nicht zurück bei FCA

Noch keine Neuigkeiten gibt es in der Akte Igor Nganga. Die Verhandlungen mit dem 29-jährigen Kongolesen sind zwar offensichtlich weit fortgeschritten – gestern hiess es im Umfeld des FCA, dass Nganga in den kommenden Tagen einen Vertrag über zweieinhalb Jahre unterschreiben dürfte, aber noch fehlt offenbar die für den Vollzug des Transfers nötige Freigabe vom FC Wil. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass Nganga die Freigabe noch in diesen Tagen erhalten wird.

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker von Patrick Haller:

Aktuelle Nachrichten