Im vierten Saisonspiel resultierte für den RHC Vordemwald beim 2:4 gegen den RSC Uttigen die vierte Niederlage. Allerdings zeigten die Aargauer wie schon bei der 4:5-Pleite nach Verlängerung gegen Weil eine starke Leistung. Es waren aber die favorisierten Gäste aus Uttigen, welche druckvoller ins NLA-Spiel starteten. In der 6. Minute sprang ein Schuss via Pfosten vor den Stock des Uttigers Rui Ribeiro, der nur noch zum 1:0 einschieben musste.

Trotz des frühen Rückstandes lief es danach lange gut für das Heimteam. Die Uttiger bissen sich an dem Vordemwalder Abwehrbollwerk die Zähne aus und in der Offensive konnte man sogar einige Topchancen verzeichnen, die jedoch nicht genutzt wurden. Auf der Gegenseite präsentierte sich Uttigen effizienter und durfte in der 22. Minute erneut jubeln. Der Portugiese André Pereira konnte den Ball alleine vor dem Tor zum 2:0-Pausenstand in die Maschen schieben.

Euphorie kehrt zurück

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Uttigen versuchte, Vordemwalds Abwehrblock zu durchbrechen, während die Aargauer auf Konter warteten. Ein solcher Gegenstoss erfolgte in der 36. Minute, als Patrick Moor loszog und nur noch mit unfairen Mitteln zu stoppen war. Die Folge war eine Blaue Karte gegen Rui Ribeiro, der damit eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte.

Den fälligen Penalty verwertete Patrick Moor mit einem satten Schuss via Latte zum 1:2. Damit kehrte die Euphorie zurück, die Rollhockeyhalle in Vordemwald verwandelte sich nun teilweise in einen echten Hexenkessel. Mit dem Publikum im Rücken powerten die RHCV-Männer weiter und erspielten sich Chancen um Chancen, welche jedoch alle keinen Ertrag ergaben.

Das rächte sich. Mit einem Doppelschlag in der 38. und der 40. Minute durch Robin Schaffer und Patrick Müller konnte Uttigen vorentscheidend auf 4:1 davon ziehen. Das 2:4 durch Martin Häfliger war nur noch Resultatkosmetik. Trotz dieser Niederlage kann der RHC Vordemwald zuversichtlich auf das Heimspiel am nächsten Samstag gegen Wimmis blicken. (Dgö)