Kaum sind die Festtage vorbei, starten die Leichtathleten in die Hallensaison. Das Tägi-Meeting im Laufkorridor in Wettingen ist bereits zum 22. Mal das erste Meeting der kurzen aber intensiven Hallensaison. Rund 130 Athleten haben sich für die Sprints über 50 Meter und die Hürdenläufe über dieselbe Distanz sowie im Weit- und Dreisprung angemeldet. DerGrossteil der Athleten startet im Juniorenbereich», erklärt OK-Präsidentin Bettina Kabosch von der LV Wettingen-Baden. Bei den Aktiven könnte das erste Hallenmeeting der Saison noch ein paar Anmeldungen verkraften. Kabosch ist Vizepräsidentin des Vereins und selber Sprinterin, konnte am Heim-Meeting aber nicht starten, weil sie alle Hände voll zu tun hatte.

Pin Wanheab vom BTV Aarau erwischte einen Traumstart in das neue Jahr: Mit 6,05 Sekunden über 50 Meter gelang ihm eine neue persönliche Bestleistung. Trotzdem war er nicht restlos zufrieden: «Nachdem ich so viel Zeit ins Training investiert habe, dachte ich, dass ich vielleicht noch etwas zügiger rauskomme», erklärte er. «Aber darauf kann man aufbauen und sich weiter steigern», ergänzt der Aarauer, der vor den Schweizer Meisterschaften noch zwei weitere Male in Magglingen und in Sindelfingen an den Start gehen wird. Wanheab setzte sich in der stärksten Serie des Tages gegen den mehrmaligen Schweizer Meister Andreas Baumann vom LC Zürich und Diego Loser von der GG Bern durch.

Das Würze zwischen den Sommersaisons

Ganz anders gehen die Mehrkämpfer die Hallensaison an: Für sie geht es eigentlich nur darum, das lange und harte Wintertraining mit ein paar Wettkämpfen zu garnieren. So hatte Basile Schneider, eine der grossen Nachwuchshoffnungen im Mehrkampf, in der Woche vor dem Wettkampf jeden Tag trainiert. Entsprechend fehlte ihm auch etwas die Spritzigkeit. Trotzdem fiel das Programm des Zehnkämpfers von der LV Wettingen-Baden umfangreich aus: Schneider bestritt gleich drei der vier möglichen Disziplinen und hatte damit auch so etwas wie einen kleinen Mehrkampftest.

Ebenfalls einen guten Start in die neue Saison erwischten die Sprintachwuchshoffnung Tim Uhlir von der LV Wettingen-Baden sowie Lars Zobrist vom TV Wohlen. In den nächsten Wochen folgen die Meetings in Basel und St. Gallen bevor dann mit den nationalen Titelkämpfen das Saisonhighlight der kurzen Hallensaison ansteht. Danach geht es für die meisten Athleten nochmals zurück in das harte Grundlagen- und Krafttraining, um dann endlich in die Freiluftsaison zu starten.