Wer an diesem Mittwochabend die Sportanlage Juchhof in Zürich-Altstetten betrat, dem sollte nicht auf den ersten Blick klar gewesen sein, dass hier und heute eine immens wichtige Partie in der Promotion League zwischen dem SC YF Juventus und dem FC Wohlen stattfinden sollte.

Keine Musik ertönte aus den Lautsprecheranlagen, kein Speaker begrüsste die nur spärlich angereisten Zuschauer und Zuschauerinnen, kein Eintritt wurde verlangt. Das alles nur rund eine halbe Stunde vor Anpfiff! Freundschaftsspielatmosphäre, statt Kampf um wichtige Punkte.

Ein echtes «6-Punkte-Spiel»

Dabei waren die Vorzeichen für ein echtes «6-Punkte-Spiel» für beide Teams unübersehbar. Sowohl die Gastgeber als auch der FC Wohlen leisteten sich einen Fehlstart in die Saison. Kein Sieg, ein Unentschieden, ein Punkt, so die Bilanz beider Teams vor dem Anpfiff. Wer gewinnt, verschafft sich Luft im Abstiegskampf. Wer verliert, hat nach der Partie die rote Laterne inne.

Dass beide Teams gewillt waren alles in die Waagschale zu werfen, um einen Dreier einzufahren, bemerkte man bereits in den ersten Minuten der Partie. Gleich zu Beginn hatten die Zürcher die Möglichkeit zum 1:0 einzuschiessen, ehe es nur eine Zeigerumdrehung später bereits auf der anderen Seite klingelte. Muhamed Seferi vollendete einen schön anzusehenden Spielzug über die rechte Wohler Seite und konnte zum 0:1 einschieben.

Wohlen machte weiter Druck und hatte mehr vom Spiel, leistete sich jedoch in der 13. Spielminute einen kapitalen Abwehrbock, den Denis Pozder zu Gunsten der Gastgeber nutzte.

Wohlen geht mit zwei Längen in Front

Die Gäste aus dem Freiamt liessen sich davon nicht beeindrucken und zogen weiterhin ihr Spiel auf. So war es Gianluca Calbucci vorbehalten in der 26. Spielminute nach tollem Zuspiel den alten Vorsprung wiederherzustellen. Nur sechs Minuten später segelte ein Freistoss von Alain Schultz aus dem linken Halbfeld an Freund und Feind vorbei ins Gehäuse des verdutzten Juventus-Goalies Stefan Lapcevic.

Bei strömendem Regen lieferten sich beide Mannschaften nach Wiederanpfiff einen Schlagabtausch auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für die Young Fellows, die in der 76. Spielminute durch ein Kopfballtor von Elvedin Causi zum verdienten Anschlusstreffer kamen.

Glücklicher, aber verdienter Sieg

Zu mehr reichte es nicht mehr, sodass die Partie im FC Wohlen einen glücklichen, aber verdienten Sieger fand.

Für den FC Wohlen endet damit eine saisonübergreifend 30 Spiele andauernde Serie. Solange hatte man kein Meisterschaftsspiel mehr gewonnen! Der letzte Sieg datierte vom 30. September 2017. Damals schlug man in der zehnten Runde der Challenge League den FC Winterthur im Stadion Niedermatten mit 3:2. Andere Zeiten.