Ein warmer Applaus für den Mann aus der Kälte. Zuerst einmal sprachlos und sichtlich bewegt nahm Rico Peter die Beifallsbekundungen der 450 Gäste an der Sport-Gala im GoEasy entgegen.

Der 32-jährige WM-Dritte aus Kölliken gewann als erster Vertreter aus dem Wintersport die Wahl um den Aargauer Sportler des Jahres 2015, offensichtlich ganz nach dem Geschmack der Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Peters Bescheidenheit kam beim Publikum an. Er selber sprach von «der Krönung einer hervorragenden Saison».

Aargauer Sportler des Jahres

Aargauer Sportler des Jahres

Eine Premiere und ein verdienter Abschluss einer erfolgreichen Saison: Der Kölliker Bob-Fahrer Rico Peter wird Aargauer Sportler des Jahres.

Eine positive Durchmischung

Das neue Gala-Konzept mit einem Wechselspiel durch zwei Sporthallen – in der ersten Halle wurde gespeist und getrunken, in der zweiten Halle geehrt und geklatscht – trug zum regen interdisziplinären Austausch bei. Die Durchmischung zwischen Athleten, Managern und Politikern an den Stehtischen funktionierte so wie erhofft.

Man kam sich kommunikativ näher. So erklärte Suva-Agenturleiterin Susanne Studer Wacker ihrem Gegenüber Rico Peter, wie er bei seinen wagemutigen Fahrten durch den Eiskanal versichert sei. Wobei Rico Peter alles andere als ein Sturzpilot ist.

SVP-Schwergewicht Ueli Giezendanner gab sich auch im Sportlerumfeld selbstbewusst und erklärte Mountainbike-Europameisterin Kathrin Stirnemann, dass auch er ein regelmässiger Velofahrer sei. «Aber wohl nicht ganz so schnell wie Sie», fügte er an. Wo «Giezi» recht hat... Seine Kernkompetenz besteht nun mal aus vier Rädern.

In den Kurs mit Gut und Vonn

Markus Gygax, CEO der Valiant Bank, erkundigte sich bei Skiakrobat Dimitri Isler über den Sturz beim Weltcupstart in Peking, welcher zu einer schweren Verletzung führte. Isler selber war froh, dass er das Pekinger Spital möglichst schnell wieder verlassen durfte und die notwendige Operation in der Schweiz durchgeführt wurde, wie er Moderator Jann Billeter im Interview verriet.

Der vorlaute Bündner TV-Mann kitzelte mit provokativen Fragen mehr als einmal amüsante Antworten aus den Sportlerinnen und Sportlern heraus. Und Billeter war nie um einen trockenen Spruch verlegen. So etwa bei der Ankündigung des Preises, welcher auf die ausgezeichneten Aargauer Athleten wartet: eine Schulung im Umgang mit den Medien. Es hätten sich bereits zwei Sportlerinnen für diesen Kurs angemeldet, sagte Billeter, «Lindsey Vonn und Lara Gut».