Delegiertenversammlung

Der Aargauische Fussballverband hat mit Luigi Ponte seinen neuen Präsidenten gewählt

Luigi Ponte

Luigi Ponte

Der Vollblut-Schiedsrichter wurde an der 79. Delegiertenversammlung des Aargauischen Fussballverbands zum Präsidenten ernannt.

Freitag, 9. August, 20.10 Uhr: Applaus, Applaus! Luigi Ponte ist an der 79. Delegiertenversammlung des Aargauischen Fussballverbandes (AFV) in Turgi und unter den Augen des Aargauer Regierungsrats und Sportministers Alex Hürzeler zum neuen Präsidenten gewählt worden. Die Vertreter der 78 anwesenden stimmberechtigten Vereine haben Ponte grossmehrheitlich und mit nur zwei Enthaltungen für zwei Jahre zum Nachfolger des im Frühling zurückgetretenen Hans Aemisegger bestimmt.

Ponte hat also sein Ziel erreicht. Er wollte dieses Amt. Jetzt hat er es geschafft. Der AFV ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Die Freude über die glanzvolle Wahl mit Beifallskundgebungen aller Vereinsmitglieder war ihm ins Gesicht geschrieben. «Das Vertrauen der Aargauer Vereine in meine Person ist eine riesige Genugtuung», sagt Ponte. «Es ist eine grosse Ehre für mich, dieses verantwortungsvolle Amt ausüben zu dürfen. Einerseits bin ich stolz darauf, anderseits ist es eine grosse Herausforderung. Eines kann ich versprechen: Ich werde mich mit aller Kraft und vollstem Einsatz für das Wohl des Aargauischen Fussballverbandes einsetzen.»

Schreibt Ponte ein Stück Fussballgeschichte?

Mit der Wahl von Ponte und seinem siebenköpfigen Vorstand beginnt beim AFV eine neue, hoffentlich erfolgreiche Ära. Wer den Tatendrang des neuen AFV-Oberhauptes kennt, der weiss, dass er sich für die Zukunft einiges vornehmen wird. Einerseits will Ponte die Kommunikation zwischen dem AFV und den Vereinen verbessern und vertiefen.

Deshalb soll es in Zukunft zu regelmässigen Treffen der Verbandsspitze mit den Funktionären kommen. Anderseits hat der 67-jährige Vollblut-Schiedsrichter eine Vision: Um die regionalen 2. Ligen zu stärken und attraktiver zu machen, will er die 2. Liga interregional streichen.

Pontes Fahrplan für die Abschaffung der 2. Liga interregional steht: Am 28. September treffen sich die Präsidenten der 13 Regionen zu einer Sitzung der Amateurliga in Luzern. Ponte wird einen entsprechenden Antrag stellen. Kommt er mit seinem Anliegen durch, liegt der Ball beim Schweizerischen Fussballverband. Wer weiss? Vielleicht schreibt Ponte sechs Wochen nach seiner Wahl zum AFV-Präsidenten schon ein Stück Fussballgeschichte. Die neue 2.-Liga-Saison wird schon am nächsten Freitag eröffnet: Im Kickoff-Spiel treffen der FC Gontenschwil und Aufsteiger Fislisbach aufeinander.

Und zu guter Letzt noch ein Termin, den sich alle Präsidenten und Funktionäre der Aargauer Vereine in ihrer Agenda rot anstreichen sollten: Am Samstag, 23. November, wird die Nacht des Aargauer Fussballs in Brugg über die Bühne gehen. Diese Gala sollte sich keiner entgehen lassen.

Meistgesehen

Artboard 1