Challenge League
Das Wunder von Neuenburg: Wohlen demütigt Xamax und gewinnt 4:1

Ein furioser FC Wohlen demütigt Xamax mit 4:1 und gibt die Rote Laterne wieder an Chiasso ab. Zum Matchwinner avanciert Janko Pacar mit zwei Toren.

Calvin Stettler (Text und Liveticker)
Merken
Drucken
Teilen
Miguel Castroman und der FC Wohlen gewinnen überraschend in Neuenburg.

Miguel Castroman und der FC Wohlen gewinnen überraschend in Neuenburg.

Alexander Wagner

Die Blicke bleiben auf der Anzeigentafel kleben. Kann das wirklich sein? Träumen wir? 4:1 gewinnt der FC Wohlen. Nicht gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaerhalt, sondern gegen Xamax. Dieses Team, das als erster Verfolger des FC Zürich im Rennen um den Aufstieg gilt. Dieses Team, das in seinen bisherigen fünf Heimspielen in dieser Saison keinem einzigen Gast einen Punktgewinn eingestand. Aber dieser Abend ist anders. Ja vor allem eines: verrückt.

Trainer Gabriele setzt bereits vor Anpfiff ein Ausrufezeichen. Der Italiener nominiert im Vergleich zur FCZ-Niederlage vor zwei Wochen mit Nils von Niederhäusern, Marko Bicvic, Janko Pacar und Nico Abegglen gleich vier Neue in die Startformation. Allesamt überzeugen sie. Von Beginn weg. Denn für einmal verschläft die Gabriele-Elf den Start nicht. Bereits nach acht Minuten gehen die Freiämter in Führung. Ein wunderbarer Schultz-Pass in die Tiefe bedient Janko Pacar, welcher den Ball ohne Probleme im Xamax-Tor unterbringt. 360 Sekunden später jubeln die Wohler schon wieder: Schultz flankt von der Eckfahne ins Zentrum, der Ball schnellt in Flipper-Manier durch den Xamax-Strafraum und kommt zu Florian Stahel. Der Innenverteidiger wuchtet das Leder ins Netz. 2:0. Wenig später wird der agile Pacar als letzter Mann gefoult. Schiedsrichter San sieht von einem Platzverweis Witschis ab. Eine Szene, die hätte vorentscheidend sein können. Doch statt mit dem Aargauer Schiedsrichter zu hadern, pushen die Wohler weiter. An diesem Abend sind die Freiämter schneller, flinker, frecher. In der 31. Minute erhöhen sie durch Giampà gar auf 3:0.

Die grosse Erleichterung

Von einem «perfekten Spiel» wird Trainer Gabriele später sprechen. Auch, weil der FC Wohlen trotz Nuzzolos Anschlusstreffer vom Penaltypunkt nicht zusammenbricht. Er stellt sich der immer besser in Fahrt kommenden Offensivmaschinerie Neuenburgs – und offenbart erstaunliche Stabilität. Im zweiten Umgang rennt Xamax an. Immer und immer wieder. Aber Wohlens Abwehr hält. Gleichzeitig besinnen sich die Aargauer in der Fremde aufs Kontern und ziehen in der 53. Minute gar auf 4:1 davon. Wieder trifft Pacar. Der Schlusspunkt. 40 Minuten später ist das Wunder von Neuenburg Tatsache.

«Die Mannschaft hat mich auch überrascht», sagt Trainer Gabriele nach Spielschluss. Klar wisse er, welch Potenzial in seinem Team stecke. Aber dass die Mannschaft seinen Plan, mutig aufzuspielen, so konsequent umsetze, damit habe er nicht gerechnet. Für Gabriele ist dieser Abend vor allem eines: eine grosse Erleichterung. Erstmals seit seinem Amtsantritt überzeugen die Wohler auf der ganzen Strecke. Schöner Nebeneffekt: Chiasso übernimmt die Rote Laterne wieder.

Neuchâtel Xamax – FC Wohlen 1:4 (1:3)

Maladière. – 2’025 Zuschauer. – SR: San. – Tore: 10. Pacar 0:1 12. Stahel 0:2. 31. Giampà 0:3. 35. Nuzzolo (Foulpenalty) 1:3. 53. Pacar 1:4.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Witschi, Sejmenovic, Gonçalves (46. Leoni); Di Nardo; Ramizi, Corbaz, Veloso (46. Kilezi), Nuzzolo; Karlen (70. Senger) .

FC Wohlen: Kiassumbua; Giampà (85. Hajrovic), Stahel, Loosli; Castroman; von Niederhäusern, Abegglen (66. Muslin), Bicvic, Kamber; Schultz, Pacar (82. Dangubic).

Bemerkungen: Xamax ohne Doudin, Farine, A. Sallaj, Leoni und Teixeira (alle verletzt) sowie Odabasi und Mulaj (beide nicht im Aufgebot). Wohlen ohne Graf (verletzt), Minkwitz (abwesend) sowie Lotti, Pagliuca und Schmid (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 16. Witschi 30. Nuzzolo. 34. Giampà. 63. Von Niederhäusern (alle Foulspiel).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker: