Maulwurf
Das spricht im Aargauer Derby vom Sonntag für den FC Wohlen

Auf den ersten Blick spricht im Aargauer Derby vom Sonntag alles gegen den FC Wohlen. Schliesslich kassiert Wohlen im Schnitt 2,4 Tore pro Spiel. Doch beim genaueren Betrachten sieht man, dass der FC Wohlen noch zwei Asse im Ärmel hat.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Duell der Captains: Aaraus Patrick Rossini (gelbes Trikot) und Wohlens Alain Schultz treffen sich noch zwei Mal in Aargau-Derbys.

Duell der Captains: Aaraus Patrick Rossini (gelbes Trikot) und Wohlens Alain Schultz treffen sich noch zwei Mal in Aargau-Derbys.

Marc Schumacher/freshfocus

Eigentlich hat der FC Wohlen im 19. Derby gegen den FC Aarau am nächsten Sonntag im Brügglifeld keine Chance. Schliesslich sind die Freiämter mit 51 Gegentreffern in 21 Spielen die Schiessbude der Challenge League. Das macht nach Adam Riese satte 2,4 Gegentore pro Spiel.

Aus Sicht des FC Wohlen muss man beim Anblick dieser Bilanz das Schlimmste befürchten. Beim letzten Auftritt im Brügglifeld droht also eine Kanterniederlage. Umso mehr, als mit Captain Alain Schultz der Denker und Lenker der Mannschaft verletzungsbedingt ausfällt.

Aber halt! Sind die Aussichten wirklich so düster? Nein! Der FC Wohlen hat doch noch zwei Asse im Ärmel.

Ass Nummer eins ist Janko Pacar. Erinnern Sie sich an den 22. April 2017? An den 3:0-Sieg von Wohlen im Brügglifeld? Pacar schoss damals zwei Tore und sorgte quasi im Alleingang für den bisher einzigen Derbysieg der Freiämter. Eine Woche später verletzte sich Pacar im Heimspiel gegen Xamax schwer: Kreuzband gerissen, Innenband gerissen, Meniskus gerissen!

Das rechte Knie war völlig kaputt. Pacar lag flach und hat bis zum heutigen Tag kein Spiel mehr bestritten. Zehn Monate nach dem Totalschaden ist Pacar wieder zurück. Gespielt hat der 27–jährige Mittelstürmer noch nicht. Aber Pacar brennt auf einen Einsatz.

Er wäre gerne mit dabei. Nach Aussage von Wohlen-Trainer Ranko Jakovljevic gehört Pacar am Sonntag zwar zum Aufgebot der 18 Spieler. Aber ein Einsatz von Beginn an ist nicht geplant. Falsch! Sagt der Maulwurf. Ohne Pacar hat der FC Wohlen gegen Aarau keine Chance!

Und Ass Nummer zwei? Ganz einfach: Vor zehn Monaten luden die FCA-Verantwortlichen die Vorstandsmitglieder vor, während und nach dem Spiel zu einem Umtrunk ein. Prompt gewann der FC Wohlen 3:0. Vor dem für lange Zeit letzten Derby im Brügglifeld ist der Vorstand des FC Wohlen erneut eingeladen. Na also: Warum nicht wieder ein 3:0?

Schliesslich gibt es aus Sicht des FC Wohlen sogar einen dritten Hoffnungsschimmer: Dreimal dürfen Sie raten, welche Mannschaft in der Challenge League die zweitschlechteste Abwehr hat. Es ist der FC Aarau, der in 21 Spielen 35 Tore kassierte. Wie auch immer: Für die Fans aus beiden Lagern bleibt die Hoffnung auf ein torreiches Spektakel.