Gigathlon
Das müssen Sie wissen: Das grosse ABC des Gigathlons

Am 30. Juni und 1. Juli ist Olten das Mekka für alle Gigathleten. Die Stadt an der Aare ist Mittelpunkt des zweitägigen Sportanlasses, an dem rund 6000 Athleten teilnehmen werden. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um den Gigathlon wissen sollten.

Daniel Weissenbrunner und Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Mountainbike
5 Bilder
Laufen
Schwimmen
Inlineskating
Die fünf Disziplinen am Gigathlon.

Mountainbike

AZ

A wie Autofrei
Erstmals ermöglicht der Swiss Olympic Gigathlon allen Gigathleten, den Gigathlon komplett mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu absolvieren. Mit dem Handgelenkbändel sowie dem Supporter-Gilet können alle Gigathleten und Supporter auf sämtlichen Transportrouten kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen.

B wie Behindertenteams
In jedem Team kann eine unbegrenzte Anzahl von Behindertensportler teilnehmen, sofern sie die phyisischen und psychischen Voraussetzungen mitbringen. Die Rollstuhlsportler absolvieren mit dem Handbike jeweils die Inline- oder die Velostrecke.

C wie Closer to You
Der Swiss Olympic Gigathlon 2012 kommt zu den Menschen. Der Event steht unter dem Motto «Closer to You». Im Ballungsgebiet auf der Achse Zürich-Bern verläuft die sportliche Abenteuerreise durch Städte ebenso wie durch abwechslungsreiche Landschaften des Mittellands, inmitten der am dichtesten bevölkerten Gegend der Schweiz.

D wie Duschen
Duschen wird wohl am Gigathlon das grösste Bedürfnis der Athleten sein. Deshalb sind am Zentralort in Olten die Duschen 24 Stunden am Tag geöffnet.

swiss olympic

E wie Extrazüge
Die SBB als Mobilitätspartnerin bietet massgeschneiderte Transportlösungen für Sportveranstaltungen aller Art an. Das gilt auch für den Gigathlon. Die Bundesbahnen setzen für die Beförderung der Sportler von Freitag bis Samstag insgesamt 58 Extrazüge und zahlreiche Zusatzwagen ein.

F wie Roger Fischlin
Der Zürcher Roger Fischlin hat den Gigathlon nicht weniger als dreimal gewonnen (2006, 2007, 2009) und belegte 2010 zudem den 2. Rang. Der erfolgreichste Gigathlet steht auch in diesem Jahr am Start, Allerdings nicht bei den Singles sondern bei den Couples.

G wie GPS-Tracking/SMS-Dienst
Erstmals ist es möglich, die Athleten und Athletinnen auf Schritt und Tritt zu begleiten, ohne sich selber die Laufschuhe zu schnüren. Über die Website www.gigathlon.ch oder die Gigathlon-App können Gigathleten und Fans den Rennverlauf live mitverfolgen.

H wie History
Der Gigathlon findet zum zwölften Mal statt. Der Ausdaueranlass feierte 1998 unter dem Namen „Energy Race" Weltpremiere und führte vom Bergell in fünf Etappen und durch fünf Kantone nach Zürich.

I wie internes Duell
Auch in diesem Jahr präsentieren sich die AZ Medien am Gigathlon von ihrer sportlichen Seite. Das Medienhaus berichtet ausführlich vom Anlass. Das Unternehmen schickt auch zwei Fünferteams ins Rennen. Das eine Team nennt sich „Power von A bis Z" und das andere „Regionalsport AZ Medien".

J wie Job
Am Gigathlon hat jeder im Team seinen Job: Im Team of Five werden die fünf Disziplinen Inlineskating, Biken, Rennvelofahren, Laufen und Schwimmen aufgeteilt. Im Couple werden diese auf zwei Personen verteilt, in der Kategorie Single macht ein Athlet alle Disziplinen alleine.

K wie Kleinholz
Das Gigathloncamp befindet sich auf der Sportanlage Kleinholz in Olten. Die Zeltstadt wird auch dieses Mal ein eindrückliches Bild bieten. Obwohl die Zeit zur Entspannung begrenzt sein wird, werden auch heuer wieder unzählige Freundschaften geschlossen.

L wie Littering
Mit dem Leitspruch „keep your litter closer to you" macht Swiss Olympic Werbung und motiviert die Gigathleten auf, ihre Abfälle und Geltuben nicht achtlos wegzuwerfen. Die Teilnehmer werden aufgefordert, sich aktiv für saubere Strecken einzusetzen - damit die Sportler auch nach dem Gigathlon die einmaligen Strecken geniessen können.

M wie Menüplan
Die Sportler werden hochwertig versorgt und können zwischen Fleisch oder Vegi auswählen. Das Menüangebot ist vielfältig: Pouletgeschnetzeltes, Rindsschmorbraten, Nasi Goreng, Eierspätzli und vieles mehr.

N wie Neuralgische Punkte
Auf die Gigathleten warten mehrere neuralgische Punkte. Einer davon befindet sich am zweiten Tag auf der Laufstrecke von Rothrist nach Oensingen. Auf diesem Abschitt gilt es, das berüchtigte «1000-Stägeli» zu bezwingen.

O wie Olten
Den inoffiziellen Titel „Verkehrsknotenpunkt" hat Olten schon inne. Die Dreitannenstadt wird vom 29. Juni bis 1. Juli auch noch zur Sporthauptstadt der Schweiz.

P wie Peter Wirz
Peter Wirz ist der geistige Vater der Veranstaltung. Auf der Suche nach der Grenze des Machbaren, rief Wirz den Gigathlon vor vierzehn Jahren ins Leben.

Q wie Quecksilber
Die Temperatur, die das Quecksilber anzeigt, spielt am Gigathlon eine wichtige Rolle. Sei es die Aussentemperatur, die Wassertemperatur oder die Körpertemperatur.

R wie Ruhe
Am Gigathlon wird campiert, das ist üblich so. Deshalb wird es wohl schwierig werden, inmitten von tausenden Zelten Ruhe und Erholung zu finden. Was jedoch immer in Olten angeboten wird, sind Dul-X-Massagen.

S wie Siegertrophäen
Die Siegertrophäen wurden aus Solothurner Jurakalk gemeisselt. Die fünf Gigathlon-Piktogramme wurden in Acrylglas eingesetzt und bilden einen farbigen, transparenten Akzent zum harten Kern des Steins.

T wie Tonnen
600 Gramm pro Mahlzeit, 1 Kilogramm für Lunchsäcke sind pro Athlet veranschlagt. Hochgerechnet auf den diesjährigen Gigathlon heisst das: 73 Tonnen Esswaren, 25‘000 Liter Mineralwasser und - 2500 Liter Bier.

U wie Umweltkonzept
Der Gigathlon hat Auswirkungen auf die Umwelt. Tonnenweise Abfälle fallen an, Verkehrskilometer werden generiert, Natur und Landschaft wird beansprucht. Um die Umweltbelastungen möglichst zu verringern, werden seit 2004 im Ressort Umwelt entsprechende Umweltmassnahmen geprüft und umgesetzt.

V wie Verspätete Ablösung
Die Gigathleten sind dafür verantwortlich, dass sie rechtzeitig für die Ablösung in den Wechselzonen bereitstehen. Sollten ein Athlet unverschuldet verspätet sein, kann eine Neutralisation beantragt werden.

W wie Wechselzonen
Insgesamt passieren die Gigathleten an den zwei Tagen sieben Wechselzonen. Es sind dies Selzach/Altreu, Sissach, Solothurn, Oensingen, Rothrist, Sursee und Nottwil.

X wie Xairos
Die Firma verpflegt die Gigathleten seit zehn Jahren. Der Catering-Partner ist verantwortlich für die rund 8000 Gigathleten, Supporter und Helfer.

Y wie Yes
Die Athleten wissen, was auf sie zukommen wird am Gigathlon. Von Ihnen wird viel Ausdauer und Kraft abverlangt. Deshalb wird sich wohl jeder sagen: «Yes, I can!».

Z wie Zielschluss
Der Olympic Friday startet am Freitagmittag um 13 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt können die Athleten sich im Camp einrichten. Zielschluss ist am Sonntag um 23.30.