Challenge League
Das FCA-Nachwuchstalent Mats Hammerich schwebt nach dem Derby-Sieg auf Wolke sieben

Der 18-Jährige wurde beim 1:0-Sieg des FC Aarau in Wohlen in der Schlussphase für Zoran Josipovic eingewechselt und kam dabei in seinem «zweiten» Debüt erstmals zu einem richtigen Einsatz in der Challenge League.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
FCA-Talent Mats Hammerich (r.) bedankt sich zusammen mit Siegtorschütze Patrick Rossini bei den Fans für die Unterstützung

FCA-Talent Mats Hammerich (r.) bedankt sich zusammen mit Siegtorschütze Patrick Rossini bei den Fans für die Unterstützung

Freshfocus

Mit einem Sprint als ginge es um Leben und Tod rennt Mats Hammerich von der Aufwärmzone zur Trainerbank. Er entledigt sich des grün leuchtenden Einlauf-Leibchens und macht sich auf in Richtung des vierten Offiziellen an der Mittellinie.

Und dann ist es so weit: In der 78. Minute wird der 18-Jährige für Zoran Josipovic eingewechselt. 1:0 führt sein FC Aarau zu diesem Zeitpunkt. Zwar durfte Hammerich bereits vor etwas mehr als einer Woche beim 3:3 auswärts in Wil kurz reinschnuppern, doch damals wurde die Partie nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung abgepfiffen.

Schällibaum: «gelungener Einstand»

Diesmal sind es immerhin zwölf Minuten plus die sechsminütige Nachspielzeit. Es bleibt beim 1:0 für seinen FCA. Nach dem Schlusspfiff sprintet Hammerich zur FCA-Fankurve hinter dem Tor und umarmt einen Fan. «Er ist ein sehr guter Kollege. Wir sind zusammen aufgewachsen und kennen uns daher schon seit Ewigkeiten», sagt Hammerich nach dem Schlusspfiff.

Er hat seinen Einsatz sichtlich genossen, strahlt über das ganze Gesicht, schwebt auf Wolke sieben. «Mein Debüt in Wil war auch schon speziell, aber eben halt schon sehr kurz. Diese Stimmung nun hier in Wohlen länger geniessen zu können war sehr schön. Und dann erst noch im Derby und mit einem Sieg.»

FCA-Trainer Marco Schällibaum attestiert seinem Schützling einen gelungenen Einstand: «Er hat seine Sache gut gemacht. Es war nicht einfach für ihn, auf ungewohnter Position eingesetzt zu werden, aber es gab keine Alternative dazu.»

Hammerich für seinen Teil wird diese Partie in Wohlen ganz sicher für immer in spezieller Erinnerung behalten. Sein «zweites» Debüt ist gelungen und man darf gespannt sein, wie sich die Karriere des Nachwuchstalents weiter entwickeln wird.