Challenge League
Das erste Interview mit dem neuen FC-Aarau-Trainer Patrick Rahmen: «Der Bär schläft, aber es ist ein Bär»

Es gibt viel zu tun für Patrick Rahmen: Bevor der Basler im Juni offiziell sein Amt als Cheftrainer aufnimmt, muss er mit Sportchef Sandro Burki eine neue Mannschaft aufbauen, die dem Druck in der nächsten Saison gewachsen ist. Wie dies gelingen soll und warum er das FCA-Traineramt überhaupt angenommen hat, verrät Rahmen im Interview.

Sebastian Wendel und Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Der neue FCA-Trainer Patrick Rahmen.

Der neue FCA-Trainer Patrick Rahmen.

Chris Iseli

Worin liegt der Reiz, Trainer beim FC Aarau zu werden?

Patrick Rahmen: Erst einmal ist der FC Aarau ein Traditionsklub, das macht ihn per se interessant. Für mich waren die Führungspersonen ein wichtiger Faktor. Bodenständige Persönlichkeiten mit einem guten Standing in der Region. Mit Sportchef Sandro Burki verstand ich mich von Anfang an gut. Nicht zuletzt ist das Brügglifeld reizvoll: Als Aktiver habe ich dort nie gerne gespielt, nur ein Mal mit YB gewonnen.

Was sagen Sie den Kritikern, laut denen der FC Aarau mit Alfred Schmid und Roger Geissberger an der Spitze nicht weiterkomme?

Das kann ich nicht unterschreiben. Sie sind die Verantwortlichen, sie geben die Richtung vor. Es ist normal, dass in schwierigen Zeiten die Kritik auch auf die Klubspitze zielt. Unsere Gespräche waren konstruktiv und ich spüre den Rückhalt für Sandro Burki und mich. Und dass man uns machen lässt.

Das ist Patrick Rahmen

Ein gutes Omen? Der neue Trainer des FC Aarau, kommt aus der Fussball-Hauptstadt Basel und ist eng verbunden mit dem FCB: Vater Bruno Rahmen ist eine Klublegende, wurde von 1967 bis 1973 fünf Mal Meister. Patrick stiess 1987 als Stürmer ins FCB-Profiteam, wechselte dann zu den Berner Young Boys und kehrte zurück zum FCB, ehe er in Delémont und Solothurn die Karriere ausklingen liess. Nach der kurzen Rückkehr in seinen gelernten Beruf (Detailhandel) stieg er 2004 beim FC Basel ins Trainerbusiness ein. Später war Rahmen Assistent beim Hamburger SV und beim FC Luzern, dazwischen trainierte er in der Challenge League den FC Biel. Rahmen ist am 3. April 2018 49 Jahre alt geworden, ist seit neun Jahren verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

Uli Forte hat im Voraus abgesagt mit der Begründung: «Bei allem Respekt, aber der FC Aarau ist kein Thema für mich.»

Das ist seine Meinung. Ich denke anders.

Der Nimbus des FC Aarau als «gallisches Dorf» inmitten übermächtiger Gegner ist erloschen.

In den vergangenen zwei Saisons war das so. Trotzdem ist die Atmosphäre im Brügglifeld einmalig in der Challenge League. Selbst jetzt, wo es sportlich um nichts mehr geht, kommen immer noch 3000 Leute an die Heimspiele. Wenn wir für die nächste Saison eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen und attraktiv spielen, werden die Zuschauer das honorieren.

Bis zuletzt war mit Ciriaco Sforza ein zweiter Kandidat im Rennen. Hat Sie das verunsichert?

Nach den Gesprächen mit Sandro Burki hatte ich stets das Gefühl, gut im Rennen zu sein. Die Vergangenheit hat mich aber gelehrt, dass ein gutes Gefühl nichts bringt, solange der Vertrag nicht unterschrieben ist.

«Ich habe nicht das Blaue vom Himmel versprochen.»

Sie sprechen den Frühling 2017 an, als Sie Topkandidat waren beim FC Basel, dann aber doch Raphael Wicky den Vorzug erhielt.

Das war enttäuschend, weil ich damit rechnete, den Job zu bekommen.

Nun werden Sie vielleicht via Aarau in Basel landen – vorausgesetzt, sie reüssieren im Brügglifeld.

Daran denke ich nicht,beim FC Aarau gibt es genug zu tun.

Sie haben einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben, das macht der FCA mit Trainern sonst nicht. Wie haben Sie vor den Klubverantwortlichen Eigenwerbung betrieben?

Ich habe nicht das Blaue vom Himmel versprochen, sondern nüchtern meine Gedanken zum FC Aarau dargelegt. Und wie meiner Meinung nach der Umbruch gestaltet werden muss, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Wir haben Sie als bodenständigen, ruhigen und sachlichen Trainer bezeichnet – sind Sie das?

Ich bin sicher alles andere als abgehoben und ich konnte vermitteln, dass ich mit Menschen umgehen kann. Ruhig und sachlich? Ja – aber ich bin auch mal lauter, wenn es sein muss.

«Ich will nichts schönreden, ich stelle mir den FC Aarau nächste Saison ganz klar anders vor als das, was ich gesehen habe.»

Ihre Analyse: Warum ist der FC Aarau sportlich so tief gesunken?

Das kann und will ich nicht beurteilen, ich hatte keinen Einblick in die Arbeit meines Vorgängers. Aber so katastrophal, wie es teilweise beschrieben wird, steht es nicht um den Verein.

Wo setzen Sie den Hebel an?

Wir müssen eine optimale Zusammensetzung der Mannschaft anstreben. Das heisst, bei der Auswahl der neuen Spieler nicht nur auf technische und taktische Qualitäten zu achten, sondern genauso auf den Charakter. Wir brauchen Führungsspieler, die druckresistent sind und uns sofort helfen.

Abwehr, Mittelfeld, Sturm: In jedem Mannschaftsteil sind gewichtige Transfers nötig.

Das sehe ich auch so.

FCA-Trainer beim Interview im AZ-Medien-Newsroom in der Aarauer Telli.    

FCA-Trainer beim Interview im AZ-Medien-Newsroom in der Aarauer Telli.    

Chris Iseli

Gewinnen Sie lieber 1:0 oder 5:4?

Von Hurra-Fussball halte ich wenig, wenn meine Mannschaft dabei dem Gegner ins Messer läuft. Aber ich will einen dominanten, zielstrebigen Offensivfussball spielen lassen. Was bringen viel Ballbesitz und mehr Eckbälle als der Gegner, wenn am Ende das Resultat nicht stimmt?

Sie sagten, die Lage des FC Aarau sei nicht katastrophal.

Ich will nichts schönreden, ich stelle mir den FC Aarau nächste Saison ganz klar anders vor als das, was ich gesehen habe. Das Hauptproblem sehe ich im mentalen Bereich: Wegen Kleinigkeiten verliert die Mannschaft Ordnung und Selbstvertrauen, obwohl sie bis zu diesem Moment gut spielt.

Wie gut ist die aktuelle Mannschaft?

Ich sehe Spieler, mit denen ich arbeiten will, sie passen fussballerisch in mein Konzept. Es gibt zudem interessante junge Spieler, die ich auf dem Weg zum gestandenen Profi begleiten möchte.

Die Verträge von acht Stammspielern laufen aus. Diese Chance zum Ausmisten muss beim Schopf gepackt werden. Lieber einen Spieler zu viel als zu wenig loswerden.

Die Vergangenheit war nicht gut, es braucht tiefgründige Veränderungen.

Brauchen die Spieler, die beim FC Aarau bleiben, einen Psychologen?

Wenn man Spieler zum Psychologen zwingt, öffnen sie sich nicht. Das muss aus eigenem Antrieb geschehen.

Es gibt Spieler, die talentiert sind, aber seit Jahren stagnieren. Zum Beispiel Olivier Jäckle. Tendieren Sie zu «Tabula Rasa» oder wollen Sie solche Spieler aufpäppeln?

Auf Einzelfälle will ich nicht eingehen. Grundsätzlich habe ich die Gabe, mich individuell mit Spielern auseinanderzusetzen und sie stärker zu machen.

Setzen Sie sich durch, wenn der Klub einen Spieler behalten will, Sie aber dagegen sind?

Wenn ich das Gefühl, ich kann einen Spieler besser machen, dann soll er bleiben. Wenn ich mir auf dieser Position einen anderen Spieler wünsche, dann muss man sich trennen.

Das Duo, das den FCA sportlich wieder auf Vordermann bringen soll: Sportchef Sandro Burki (links) und Cheftrainer Patrick Rahmen.

Das Duo, das den FCA sportlich wieder auf Vordermann bringen soll: Sportchef Sandro Burki (links) und Cheftrainer Patrick Rahmen.

Marc Schumacher/freshfocus

Sportchef Sandro Burki war bis vor acht Monaten Teil dieser Mannschaft, einige Spieler sind seine Freunde. Es wäre menschlich, Freunden den Vertrag zu verlängern.

Menschlich vielleicht, aber es wäre der falsche Ansatz. Ich scheue mich nicht, meine Meinung zu sagen, ohne Rücksicht auf persönliche Verbindungen. Ich habe aber absolut keine Anzeichen dafür, dass Sandro nicht nur sportliche Kriterien anwendet. Das würde ihm eh nichts bringen, denn Sandro wird letztlich wie ich am Erfolg gemessen.

Ist es für Sie ein Problem, einen 17 Jahre Jüngeren als Chef zu akzeptieren? Sie sind erfahrener und weiter gereist als Burki.

Dafür kennt er den Klub bestens. Die Konstellation ist ideal. Hätte ich Probleme mit der Rollenverteilung, hätte ich den Job nicht angenommen. Unter Zugzwang war ich nicht, ich hatte drei andere Angebote.

Von Schweizer Klubs?

Eines aus dem Ausland, zwei aus der Schweiz.

Halten Sie an Stephan Keller als Assistent fest, der dies schon unter Marinko Jurendic war?

Wer mein Assistent wird, bestimme ich. Mit Stephan Keller werde ich mich treffen, bevor ich mit anderen Kandidaten rede. Ich muss ihn kennen lernen und herausfinden, ob wir zusammenpassen.

Welches Ziel haben Sie in der nächsten Saison mit dem FC Aarau?

Präsident Alfred Schmid hat es gesagt: In der nächsten Saison wollen wir unter den ersten Vier landen. Wem das ein zu hohes Ziel ist, der ist fehl am Platz. Aufgrund der Möglichkeiten hier müssen wir das hinbekommen. Von einem Drei-Jahres-Plan will ich nichts wissen: Nächstes Jahr müssen wir einen deutlichen Schritt vorwärtsmachen.

Übernehmen Sie den FCA in einem guten oder schlechten Moment?

Der Bär schläft, aber es ist ein Bär. Wenn wir es schaffen, ihn aufzuwecken, kann eine grosse Euphorie entstehen. Ich bin kein Träumer, werde aber auch nicht künstlich auf die Bremse treten. Ich bin unbefangen, muss in Aarau niemandem einen Gefallen machen. Das ergibt eine gute Ausgangslage. Ich bin sicher, dass etwas Gutes entstehen kann.

Wie nah werden Sie in den nächsten Wochen beim FC Aarau sein, bis Sie Mitte Juni offiziell beginnen?

Wie fest ich schon für den FC Aarau aktiv sein darf, hängt von den Gesprächen mit dem FC Luzern ab. Mein Vertrag dort läuft noch bis Ende Saison. Da es bei der Freistellung im Januar keine Schwierigkeiten gab, gehe ich an von einer vernünftigen Lösung aus.

Apropos Luzern: In der Innerschweiz und beim Hamburger SV waren Sie Assistenztrainer, Ihre einzige Cheftrainer-Stelle im Profifussball war 2015-2016 beim FC Biel. Können Sie Cheftrainer?

Bevor ich 2011 Thorsten Fink nach Hamburg begleitete, war ich vier Jahre Cheftrainer bei der U21 des FC Basel. Dort herrschen professionellere Bedingungen als bei manchem Challenge-League-Klub. So gesehen habe ich mehr Cheftrainer-Erfahrung, als Sie meinen. Die Rolle des Chefs ist besser auf mich zugeschnitten als die des Assistenten.

Verschworener Haufen trotz ausbleibenden Löhnen und Existenzängsten: Die Mannschaft des FC Biel im Herbst 2015, angeführt von Cheftrainer Patrick Rahmen (rotes Shirt) und seinem Assistenten, der Aarauer Stürmerlegende Petar Aleksandrov (rechts).Freshfocus    

Verschworener Haufen trotz ausbleibenden Löhnen und Existenzängsten: Die Mannschaft des FC Biel im Herbst 2015, angeführt von Cheftrainer Patrick Rahmen (rotes Shirt) und seinem Assistenten, der Aarauer Stürmerlegende Petar Aleksandrov (rechts).Freshfocus    

freshfocus

Den Druck der Öffentlichkeit hat man als U21-Trainer nicht.

Stimmt. Aber in der Medienstadt Hamburg habe ich diesbezüglich so ziemlich alles erlebt.

Geben Sie gerne Interviews?

Ja. Manchmal bin ich froh, von mir aus Dinge klarzustellen. Was mir fernliegt, ist jede Woche vor Managern oder anderen wichtigen Leuten Referate zu halten. Die Zeit nütze ich lieber für Detailarbeit an der Mannschaft.

Sie wohnen in Dornach, 50 Autominuten entfernt von Aarau. Werden Sie trotzdem ein Zimmer in Aarau nehmen?

Das weiss ich noch nicht. Mein Sohn geht zur Schule, meine Tochter in den Kindergarten, wir werden als Familie in Dornach bleiben. Die Zeit im Auto ist auch wertvoll, um Dinge zu reflektieren und Abstand zu schaffen. Aber ich möchte am Leben in Aarau teilnehmen und mich in der Stadt zeigen. Das empfinde ich als selbstverständlich und wichtig, besonders in einer fussballbegeisterten Stadt wie Aarau.

Imagepflege und die Stadion-Abstimmung im Frühjahr 2019: Der FC Aarau steht vor dem wichtigsten Jahr der Klubgeschichte. Sie werden als Trainer massgeblich beeinflussen, welche Falle der FC Aarau in seiner Schicksalssaison macht.

Mit diesem Druck müssen alle umgehen können. Wenn wir mit Freude, Mut und der nötigen Bescheidenheit arbeiten, dann wird gute Stimmung aufkommen. Die Menschen müssen wieder sagen: Der FC Aarau macht Spass.