YB - FC Aarau
Das dümmste Nicht-Tor des Jahres – der FC Aarau sagt Danke

Was eigentlich unmöglich ist, YB hat es geschafft: Gegen Aarau lassen die Berner am Mittwoch zwei Riesenchancen zum wohl entscheidenden 3:1 kurz nacheinander aus. Zweimal prallte der Ball nur an die Torumrandung. Doch sehen Sie selbst!

Drucken
Teilen

In der 75. Minute macht YB-Spieler Gonzalo Zarate erst alles richtig und läuft allein mit dem Ball auf Aarau-Goalie Joël Mall zu. Mall kann zwar den Abschlussversuch von Zarate parieren, doch der Argentinier kommt wieder an den Ball, läuft vorbei an Mall und muss eigentlich nur noch ins leere Tor einschieben. Doch sein Schuss landet am Pfosten.

Die Situation bleibt indes brandgefährlich. YB-Spieler Renato Steffen, der im aargauischen Erlinsbach aufgewachsen ist und als Junior das FCA-Trikot trug, erhält den Ball, legt ihn sich auf elf Metern vor. Goalie Mall kann nur noch zuschauen. Doch Steffen trifft auch nicht - sein Schuss prallt an die Latte.

Die vergebenen YB-Chancen rächen sich. In der 94. Minute nutzt Luca Radice die letzte Chance zum 2:2 - mit einem fantastischen Schuss.

Nach dem Match strahlt Doppeltorschütze Radice. Im Video-Interview sagt er zu seinem 1:0: «Ich treffe den Ball super.» Auch beim 2:2-Ausgleich habe er den Ball wieder gut getroffen. «Schön, sind beide Schüsse reingegangen.»

YB-Spieler Renato Steffen dagegen wirkt im Video-Interview niedergeschlagen: «Wir sind selber Schuld», konstatiert er. Chancen habe die Mannschaft genug herausgearbeitet. Doch was lief falsch? «Wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt.» (pz)

Aktuelle Nachrichten