Handball NLB
Das Berner Oberland ruft: Der STV Baden trifft auswärts auf Steffisburg

Nach dem Torfestival in der heimischen Aue geht es nun mit zwei Auswärtsspielen weiter. Das erste diesen Samstag, 23. September 2017 in Steffisburg.

Franco Bassani
Merken
Drucken
Teilen
Badens Remo Hochstrasser im Abschluss.

Badens Remo Hochstrasser im Abschluss.

Alexander Wagner

Der TV Steffisburg, so etwas wie der «Angstgegner» von Städtli 1, ist mit sieben neuen Spielern in die Saison eingestiegen – davon fünf von Wacker Thun.

Bekannter Co-Trainer

Zudem ist ein im Aargau sehr bekannter Co-Trainer bei Steffisburg beschäftigt: Der Linkshänder Markus Hüsser, der viele Jahre für den HSC Suhr Aarau spielte und zuletzt nach Thun wechselte. Sein Bruder Sämi bestritt eine Saison in Badener Farben, bevor er sich wieder Frick anschloss.

Im ersten Saisonspiel spielten die Berner zu Hause gegen den HC Horgen einen guten Handball. Bis zur 47. Minute lag man mit bis zu drei Toren im Rückstand. Dann wechselte das Geschehen, und die Steffisburger konnten drei Tore vorlegen – nur um dann schliesslich doch noch in letzter Sekunde den Horgener Siegestreffer hinnehmen zu müssen.

Auch letzten Samstag lief es für die Truppe vom Thunersee nicht besser: Man verschlief den Start komplett, lag zur Pause bereits mit 22:10 im Hintertreffen und kassierte schliesslich eine schmerzhafte 39:21-Niederlage beim Aufsteiger HS Biel.

Nicht vom eigenen Erfolg blenden lassen

Gut für Baden? Wohl eher im Gegenteil: Steffisburg wird nun erst recht alles in die Waagschale werfen. Und Baden darf sich nicht von den eigenen Erfolgen blenden lassen!

Städtli 1 hat am Samstag hoch gewonnen, im Angriff stark agiert – und vor lauter Spielfreude völlig vergessen, zu verteidigen. Trotz 42 erzielten Toren also kein Grund zum Übermut, denn um auswärts gegen Steffisburg zu reüssieren, muss die Defensive deutlich besser harmonieren.

Sonst passiert plötzlich wieder dasselbe wie am 3. Oktober 2015, als man von einem solide aufspielenden Gegner mit 10 Toren Unterschied und ohne Punkte wieder an die Limmat zurückgeschickt wurden!

Die Partie in der Halle Musterplatz wird um 20 Uhr angepfiffen.