NLA-Handball

Dank Treffer eine Sekunde vor der Sirene: Der TV Endingen holt gegen den RTV Basel ein Unentschieden

Der TV Endingen und der RTV Basel trennen sich in der 21. Runde der NLA-Hauptrunde 39:39 Unentschieden. Den viel umjubelten Ausgleich erzielt Topskorer Claudio Vögtli vor 670 Zuschauern in der GoEasy-Arena eine Sekunde vor der Schlusssirene. Damit verhindert das Heimteam den Fall ans Tabellenende.

Der Auftakt in die Partie gelingt dem TV Endingen nicht wunschgemäss. Und das, obwohl Torhüter Vit Schams die beiden ersten Würfe auf seinen Kasten pariert. Trotzdem liegt das Heimteam in der GoEasy-Arena in Siggenthal Station nach knapp fünf Sppielminuten mit 0:2 zurück.

Erst nach 5:21 Minuten dürfen die Endinger ihren ersten Torerfolg bejubeln. Rafael Spuler verwertet einen Siebenmeter zum 1:2. Eine gute Minute später ist es erneut der 23-Jährige, der vom Siebenmeter trifft. Dieses Mal zum 2:4. Trotz zwei weiteren Paraden von TVE-Torhüter Schams liegen die Surbtaler nach zehn Spielminuten mit 4:7 zurück.

Nach Ablauf der Startviertelstunde präsentiert sich die Situation für die Endinger nicht erfreulicher. Der Dreitore-Rückstand hat beim Skore von 7:10 weiterhin Bestand. In den folgenden sechs Spielminuten gelingt es dem Heimteam in Überzahl – unter anderem dank eines Treffers des mittlerweile eingewechselten TVE-Torhüters Dennis Grana ins verlassene RTV-Gehäuse – wieder bis auf einen Treffer an den RTV heranzukommen (12:13).

Die Wende vor der Pause

In der Folge entwickelt sich der Spielstand gleichmässig weiter – bis Dennis Grana in der 26. Minute mit seiner ersten Parade aufwartet und der TVE-Offensive damit die erste Gelegenheit zu einem ausgeglichenen Skore seit der 4. Minute ermgölicht. Seine Vorderleute wissen das zu Nutzen und gleichen dank eines Treffers des linken Flügels Patrick Mathys gut drei Minuten vor der Pause zum 17:17 aus.

Und es kommt noch besser: Nach der nächsten Parade Granas trifft erneut Mathys, dieses Mal im schnellen Gegenstoss, zum 18:17. Damit führen die Endinger kurz vor der Pause zum ersten Mal in dieser Partie. Und es kommt noch besser für den TVE: Drei Sekunden vor der Pausensirene trifft Nemanja Sudzum zum 20:18 – und mit diesem Spielstand geht es in die Kabine.

TVE behält Zepter nach der Pause vorerst in der Hand

Mit dem ersten Angriff nach der Pause bauen die Endinger ihren Vorsprung sogar erstmals auf drei Treffer aus. Milomir Radovanovic stellt mit seinem bis dahin sechsten Treffer der Partie auf 21:18. In der Folge entwickelt sich das Skore wieder ausgeglichen weiter. Und so liegt der TVE auch nach Ablauf der 38. Minute mit drei Treffern in Front (28:25).

Neckisches Detail am Rande: In der 40. Minute kassiert RTV-Trainer Darijo Bagaric eine gelbe Karte. Gezeigt kriegt er sie auf Anweisung des Offiziellen am Speakertisch von Schiedsrichter José Castiñeiras – seinem ehemaligen Teamkollegen beim Meistertitel im Jahr 2000 mit dem damaligen TV Suhr.

Plötzlich liegt der TVE wieder mit vier Treffern zurück

Auf der Platte läuft es derweil dem TV Endingen plötzlich wieder nicht mehr wunschgemäss. Nach zwei Technischen Fehlern und einem parierten Abschluss des Heimteams stellen die Gäste in der Person von Kreisläufer Jonas Dell wieder auf 29:29, die Partie nach etwas mehr als 42 Spielminuten erstmals seit der Wende wieder ausgeglichen.

Und nun scheint der Faden beim TVE etwas gerissen zu sein. Nach vier weiteren Technischen Fehlern liegt das Heimteam eine Viertelstunde vor Schluss plötzlich mit vier Treffern (29:33) zurück. Es folgen zwei enorm wichtige Paraden von Torhüter Schams, welche seine Vorderleute dazu nutzen, bis zur 48. Minute wieder auf zwei Treffern an den Gegner heranzukommen (30:32).

Dramatische Schlussphase

Etwas mehr als fünfeinhalb Minuten vor der Schlusssirene liegt der TVE immer noch mit zwei Treffern (35:37) hinten. Nun muss das Heimteam noch einmal an der Leistung der letzten Minuten vor der Pause anknüpfen, um hier noch einmal die Wende zu schaffen und damit den Fall ans Tabellenende zu verhindern.

Und tatsächlich: Nach je einem Technischen Fehler und einem Fehlwurf des RTV erhält der TVE die Chance auf den Ausgleich – und nutzt diese auch. Sudzum stellt mit seinem bis dahin dritten Treffer auf 37:37.

In der Schlussphase überstürzen sich die Ereignisse in dieser Partie noch einmal: Die Torhüter auf beiden Seiten zeigen nun noch einmal Paraden und so wogt das Spiel hin und her. 55 Sekunden vor Schluss sind es dann erneut die Endinger, die zum 38:38 ausgleichen.

Dann gerät der TVE zehn Sekunden vor der Schlusssirene nach einem Treffer von Alexander Spende ein letztes Mal in Rückstand. Die Zeit droht den Endingern davonzulaufen, doch eine Sekunde vor Schluss gleicht Claudio Vögtli aus. Wahnsinn. 39:39 – der TV Endingen bleibt in der Tabelle mit einem Punkt Vorsprung vor den Baslern Vorletzter.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1