Curling
Curling-Finals finden ohne CC Aarau statt

An den Schweizer Curlingmeisterschaften in Gstaad ist das Frauenteam des CC Aarau mit Skip Silvana Tirinzoni ausgeschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Enttäuscht: Silvana Tirinzoni. afr

Enttäuscht: Silvana Tirinzoni. afr

Die Aarauerinnen, die an den internationalen Turnieren der laufenden Saison verschiedene ausgezeichnete Resultate erzielt hatten, beendeten die Round Robin im 4. Rang, einen Sieg hinter den EM-Siebten Flims (Skip Binia Feltscher).

Aarau und Flims lieferten sich dabei im Fernduell ein Herzschlagfinale. Aarau musste die letzten beiden Partien der Round Robin gewinnen und hoffen, dass Flims zweimal verliert. Nur so konnte das Team von Skip Tirinzoni noch auf eine Playoff-Teilnahme hoffen. Aarau erfüllte seine Pflicht. Flims verlor das erste Spiel und trat dann gegen Erzrivale und Titelverteidiger Davos an. Die Partie ging ins Zusatzend. In diesem setzte sich Flims durch und siegte mit 7:6.

Tirinzoni und ihr Team mochten der Entscheidung nicht beiwohnen. Zu sehr ging das Gebotene an die Nerven. Die Aarauerinnen verschanzten sich in der Players Lounge und wurden per SMS über den Spielstand der Partie Davos - Flims informiert. Die Enttäuschung nach der letzten SMS war riesig. «Es ist schlimm, wenn man das Schicksal nicht in den eigenen Händen hat», sagte Tirinzoni, «aber es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn man auf andere hoffen muss. Dann hat man selbst schlecht gespielt.»

Aarau konnte von den zehn Spielen der Round Robin deren fünf siegreich gestalten. Neben Flims gelang einzig den Aargauerinnen ein Sieg gegen Davos mit Skip Mirjam Ott. Die Sieger der Schweizer Meisterschaften sind für die Weltmeisterschaften qualifiziert. Die Aarauerinnen hoffen nun, sich wenigstens für die EM-Ausscheidung zu qualifizieren. (afr)