Fussball
Cup gegen 1.-Ligist: Sven Christ kämpft für frühere Anreise des FC Aarau

Der FC Aarau trifft am Sonntag in der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups auf den Tessiner Erstligisten AC Taverne. Trainer Sven Christ überlasst auch vor dem vermeintlich einfachen Spiel nichts dem Zufall.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Aaraus Trainer Sven Christ geht seinen Weg.

Aaraus Trainer Sven Christ geht seinen Weg.

key

Hat sich Sven Christ etwas in den Kopf gesetzt, zieht er es durch. Der Trainer des FC Aarau geht konsequent seinen Weg. Vor dem Cupspiel gegen Taverne am Sonntag (15.30 Uhr) in Rivera war für Christ klar: Um sich optimal auf die Partie gegen den 1.-Ligisten vorbereiten zu können, muss die Mannschaft am Vorabend der Partie ins Tessin reisen. Weil der FC Aarau seit Jahr und Tag auf Sparflamme kocht und jede Tausendernote zweimal umdreht, bevor er sie ausgibt, war das Anliegen des Trainers keine Selbstverständlichkeit.

Christ musste dafür kämpfen

«Ich musste um die Anreise am Vortag des Spiels schon ein wenig kämpfen», sagt Christ. «Aber am Schluss hat es glücklicherweise geklappt.» So fährt der FC Aarau also schon am Samstag nach einer Trainingseinheit am Nachmittag in Richtung Losone. Am Sonntag folgt nach einem Footing die Reise nach Rivera. Läuft alles nach Plan, wird sich der FC Aarau so gegen 17.20 Uhr mit einem standesgemässen Sieg für die zweite Hauptrunde des Cups 2014/15 qualifizieren. Der letzte Grosserfolg im Cup datiert von der Saison 2004/05: Damals erreichte Aarau die Halbfinals und unterlag im Brügglifeld Luzern mit 1:2.