Fussball
Ciriaco Sforza bleibt und alles wird jetzt professioneller beim FC Wohlen

Ciriaco Sforza (44) hat nicht nur seinen Vertrag beim FC Wohlen um ein Jahr verlängert. Dazu wird auch das Teamumfeld professioneller. Assistenztrainer Umberto Roman bleibt im Freiamt und Goalietrainer Boris Ivkovic erhält einen Profi-Vertrag.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Ciriaco Sforza wird auch nächste Saison beim FC Wohlen an der Seitenlinie stehen.

Ciriaco Sforza wird auch nächste Saison beim FC Wohlen an der Seitenlinie stehen.

GERRY FREI

Das Medien-Communiqué ist keine Überraschung: Trainer Ciriaco Sforza hat gestern Vormittag seinen Vertrag mit dem Freiämter Challenge-League-Verein um ein Jahr verlängert. Überraschend ist viel eher, dass die Vollzugsmeldung so lange auf sich warten liess. «Wir sind dran. Aber es gibt noch nichts Definitives zu vermelden», liess FCW-Präsident Andy Wyder noch vorgestern per SMS wissen.

Man werde aber so bald als möglich informieren. 24 Stunden später war klar: Der ehemalige Nationalspieler und Wohler Junior Sforza setzt seine im vergangenen Februar angefangene Arbeit fort. Gut möglich, dass die sofortige Demission von René Meier als Verwaltungsratspräsident der FC Wohlen AG beim Zögern von Sforza eine Rolle gespielt hatte. Sforza und Meier sind dicke Freunde. Nun verbleibt nur noch einer der beiden in offizieller Funktion im Verein.

Lucien Tschachtli, Vizepräsident des FCW-Verwaltungsrats sagt: «Wir alle im Verein zeigen für das grosse Engagement von Ciri dem FC Wohlen gegenüber und die Bereitschaft dieses weiter zu führen allen Respekt und sind sehr zufrieden, mit ihm einen Einjahresvertrag abgeschlossen zu haben.»

Sforza lässt sich auf der Vereinshomepage folgendermassen zitieren: «Ich bin von der neuen Philosophie voll überzeugt und unterstütze die Sache.» Sforza hat in der Super League den FC Luzern (2006 bis 2008) sowie die Grasshoppers (2009 bis 2012) trainiert.

Alles wird professioneller

Kein Zweifel: Nach dem erfolgreichen Meisterschaftsendspurt und dem geglückten Unterfangen Ligaerhalt will man beim FC Wohlen mit Sforza als Galionsfigur lieber gleich zwei Schritte als nur einen vorwärts machen. Assistenztrainer Umberto Romano soll dem Vernehmen nach ebenfalls im Freiamt bleiben, und Goalietrainer Boris Ivkovic wurde erstmals mit einem Profivertrag ausgestattet. «Früh am Morgen hat Ciri unterschrieben, kurz danach ich», freute sich Ivkovic gestern am Rande eines Familienfests. Ivkovic: «Sforza wollte einen professionellen Staff. Ich bin überzeugt, das gibt eine gute Saison.»

Flamur Tahiraj (27), Wohlens Goalie Nummer 1 und in der vergangenen Saison Assistenzcaptain, freut sich: «Dass Boris jetzt in allen Trainings dabei ist, gefällt mir natürlich. So können Joel (Ersatzgoalie Kiassumbua, Anm. d. Red.), Boris und ich noch gezielter arbeiten.» Auch Innenverteidiger Davide Giampà (21), der an der Sportkanti zur Schule geht und deshalb diesen Sommer auf Ferien verzichten muss, ist guter Dinge: «Ich sehe das Vorgehen des Vereins als sehr positiv.»

Trainingsstart am 16. Juni

Sforza zieht seine Mannschaft am Montag, 16. Juni, zum ersten Training zusammen. Wie das Kader dann aussehen wird, werden die nächsten Tage zeigen. Die Verträge von zahlreichen Leistungsträgern laufen aus (die az berichtete). So beispielsweise jene von Topskorer Joao Paiva (31) oder von Kreativspieler Yannick Kakoko (24). Deutsch-Kongolese Kakoko harrt momentan in den Ferien in Griechenland der Dinge, die da kommen. «Es hat mir in Wohlen sehr gut gefallen. Ein gut geführter Verein, nette Leute und ein sehr guter Trainer.» Er könne sich sehr gut vorstellen, ein weiteres Jahr beim FCW die Nummer 10 zu tragen. Offiziell informieren wird der Verein am kommenden Mittwoch an einer Medienkonferenz.