Faustball
Chance auf weitere Punkte ausgelassen: Oberentfelden verliert in der fünften Runde beide Spiele

Die Männer des STV Oberentfelden verpassen es, sich in der fünften NLA-Runde weitere Punkte auf ihrem Konto gutschreiben zu lassen. Sie verlieren sowohl gegen Jona als auch gegen Walzenhausen.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Die Oberentfelder - im Bild Ramon Hochstrasser, der an Stelle von Reto Hunziker zum Einsatz kam - verlieren in der fünften Runde beide Spiele.

Die Oberentfelder - im Bild Ramon Hochstrasser, der an Stelle von Reto Hunziker zum Einsatz kam - verlieren in der fünften Runde beide Spiele.

Fabio Baranzini
STV Oberentfelden 25.06.2017

STV Oberentfelden 25.06.2017

Fabio Baranzini

Nur zu gerne hätte der STV Oberentfelden am letzten Wochenende weitere Punkte gesammelt, um vor dem wohl entscheidenden Direktduell gegen Vordemwald vom kommenden Samstag vorlegen zu können. Mit einem oder gar zwei Siegen hätte die Mannschaft von Trainer Christian Zbinden den Kantonsrivalen noch mehr unter Druck setzen können. Doch dieses Vorhaben ging nicht auf, obwohl die Chancen dazu vorhanden gewesen wären.

In der ersten Partie gegen Jona wechselten sich Licht und Schatten im Spiel der Oberentfelder ab. Jeweils ein schwacher und ein starker Satz folgten aufeinander bis zum Stand von 2:2 in den Sätzen. Der fünfte Durchgang musste also die Entscheidung bringen. Und ausgerechnet dort konnten die Oberentfelder in der entscheidenden Phase nicht ihre beste Leistung abrufen und mussten den Satz mit 8:11 abgeben. «Wir hätten den Sieg durchaus verdient gehabt, aber wir konnten unser Level nicht konstant halten. Das ist extrem schade», sagt Christian Zbinden.

Zwei Mal eine Führung verspielt

Auch im zweiten Duell des Tages gegen den Tabellenzweiten Walzenhausen waren die Oberentfelder keinesfalls chancenlos. Im ersten Satz führen sie 10:8 und kommen zu zwei Satzbällen, die sie nicht verwerten können, und im dritten Durchgang liegen sie mit 7:2 in Führung, ohne den Satz zu gewinnen.

Statt diese zwei Sätze ins Trockene zu bringen und gegen Walzenhausen vorlegen zu können, müssen sich die Oberentfelder mit 0:3 geschlagen geben. «Wir hätten an diesem Spieltag vier Punkte holen können. Leider fehlten aber überall ein paar Prozent in den entscheidenden Phasen», bedauert Zbinden.

Damit steht der STV Oberentfelden mit zwei Zählern weiterhin auf dem zweitletzten Tabellenrang der Nationalliga A. Punktgleich mit Kantonsrivale Vordemwald. Entsprechend brisant wird das Direktduel der beiden abstiegsgefährdeten Teams am kommenden Samstag auswärts in Wigoltingen. »Dieses Spiel wird wohl die Vorentscheidung bringen, im Kampf gegen den direkten Abstieg», blickt Zbinden auf das zweite Kantonsderby der Saison voraus.

Das erste konnten die Oberentfelder hauchdünn mit 3:2 für sich entscheiden. «Ich gehe davon aus, dass es auch diesmal ein ganz enges Spiel geben wird. Es wird vor allem eine Kopfsache. Das Team, das die eigenen Qualitäten besser auf den Platz bringen kann, wird gewinnen», so Zbinden.

Vier Spiele an einem Wochenende

Auf die Oberentfelder wartet am kommenden Wochenende nicht bloss das Duell gegen Vordemwald und Schweizer Meister Wigoltingen, sondern am Sonntag werden auch noch die Duelle der dritten Runde gegen Olten und Diepoldsau nachgeholt. Diese hätten im Mai gespielt werden sollen, doch der Platz in Oberentfelden war damals nicht bespielbar. Doch obwohl vier Spiele auf dem Programm stehen, zählt für die Oberentfelder in erster Linie das Kräftemessen mit Vordemwald.