Judo
Bruggs Judokas sind auf dem Weg zu Titel Nummer 10

Brugg ist nach dem Sieg gegen Nippon St. Gallen für die Finalrunde der NLA qualifiziert. Noch vor der Finalrunde finden am 17. und 18. November zuerst die Schweizer Einzel Meisterschaften der Frauen und Männer vor heimischem Publikum statt.

Patrizia Obrist
Merken
Drucken
Teilen
Auch Bruggs Martin Nietlispach (in Weiss) gewinnt durch Ippon.

Auch Bruggs Martin Nietlispach (in Weiss) gewinnt durch Ippon.

Alexander Wagner

In der vorletzten Runde der NLA-Qualifikation der Mannschaftsmeisterschaft war die zweitplatzierten Brugger zu Hause gegen St. Gallen Favorit. Sie wurden dieser Rolle gerecht und gewannen mit 17:11 Siegpunkten respektive 4:0 Gewinnpunkten. Damit gehören die Aargauer definitiv zu den vier besten Teams der Saison, die für die Finalrunde in Murten vom 1.Dezember qualifiziert sind. Dort könnte der Ligakrösus seinen zehnten Schweizer-Meister-Titel seit dem Jahr 2000 feiern.

Auch St. Gallen wollte noch unter die ersten vier. Bruggs Präsident Benjamin Simmen stellte vor dem Wettkampf klar: «Wir wollen auch heute vor allem wieder zeigen, dass wir die Stärksten sind.» Zwar musste der Gastgeber unter andrem auf Ciril Grossklaus verzichten, er kämpfte im Weltcup in Rom, wo er in der zweiten Runde ausschied. Doch auch ohne den Top-Judoka zeigten die Einheimischen eine starke Leistung. So setzte sich im ersten Kampf der Hinrunde Patrik Moser in der Kategorie bis 100 kg gegen Martin Frehner per Waza-ari-Wertung (7Punkte) durch. Michael Iten (Kategorie bis 66 kg), Martin Nietlispach (bis 81 kg) und Dominik Wenzinger (bis 90 kg) gewannen durch eine grosse Wertung (Ippon) jeweils 10Punkte.

«Sie traten konzentriert auf»

Noch klarer verlief die Rückrunde, wo abermals Iten, Nietlispach und Wenzinger (Letzterer dieses Mal in der Kategorie bis 100 Kilogramm) die Gäste jeweils durch einen Ippon besiegten – genauso wie auch Patrik Moser. Kaum verwunderlich, dass Trainer Daniel Kistler bei seinem Fazit nicht lange überlegen musste: «Ich bin mit der Leistung des Teams sehr zufrieden, alle traten konzentriert auf.» Für den Trainer ist klar: «Unser Ziel ist der Titel.»

Noch vor der Finalrunde finden am 17. und 18. November zuerst die Schweizer Einzel Meisterschaften der Frauen und Männer vor heimischem Publikum statt.