Rad

Brugger Abendrennen: Michael Kyburz gewinnt vor Weber und Stirnemann

Das Abendrennen Brugg fand bereits zum neunten Mal statt.

Das Abendrennen Brugg fand bereits zum neunten Mal statt.

Spannend bis zur letzten Runde verlief das achte Brugger Abendrennen dieser Saison. Dank einer geschickten Fahrweise, die eher einem Überraschungscoup glich, holte sich Michael Kyburz (Unterenfelden) vor dem punktegleichen Marcel Weber den Sieg.

Kyburz gehörte einem Quartett an, das ziemlich genau bei Rennhälfte aus dem Feld ausriss. Während der Biker Philipp Hediger nach zehn Runden Vorausfahrt die Spitze ziehen lassen musste und wieder ins Hauptfeld zurückfiel, drückten der Deutsche Marcel Weber, Matthias Stirnemann, der Zweite der Vorwoche, und Michael Kyburz, der Aargauer Kriteriummeister von 2014, mächtig aufs Tempo.

Sie fuhren so stark, dass die Überrundung des Feldes in der Endphase Tatsache wurde. Als für den ersten Fahrer, dem der Rundengewinn gelingen würde, eine Geldprämie ausgesetzt wurde, vollzogen Weber und Stirnemann acht Runden vor Schluss die Überrundung.

Mit unverhofftem Überraschungscoup zum Sieg

Michael Kyburz wartete damit noch zu: «Sieben Runden vor Schluss ist immer der Remax-Sprint angesagt. Nachdem ich diesen Sprint schon letztes Jahr gewann, will ich ihn auch in dieser Saison holen. Ich blieb deshalb im Abstand von 50 Metern hinter dem Feld, um mir so den Sprint zu sichern». Als neue Spitze des Rennens holte sich Kyburz so nicht nur den Remax-Sprint, sondern noch weitere Wertungspunkte. Damit konnte er sein Punktekonto weiter äufnen.

Um jedoch mit Stirnemann und Weber gleichauf sein zu können, musste auch Kyburz den Rundengewinn vollziehen. In der zweitletzten Runde gelang ihm dieses Unterfangen. Damit vermochte Kyburz, der am letzten Wochenende beim Gigathlon im Team von «aargauersport.ch» als Strassenfahrer im Einsatz gestanden und einiges zum guten dritten Schlussrang beigetragen hatte, punktemässig zu Weber aufzuschliessen.

Da er als Letzter des Spitzentrios gepunktet hatte, wurde er letztendlich sogar zum Sieger ausgerufen. «Mit dem ersten Platz hatte ich bei meiner Soloeinlage nicht gerechnet. Das Ziel war ganz klar der Remax-Sprint. Dass es sogar noch für den ersten Platz gereicht hat, ist natürlich doppelt schön», freute sich Kyburz.

Er war über seinen Sieg ebenso überrascht wie der Süddeutsche Marcel Weber über die Niederlage: «Nachdem ich letztes Jahr in Brugg schon einmal Zweiter war, glaubte ich diesmal, den Sieg auf sicher zu haben. Ich rechnete nicht damit, dass mich Kyburz punktemässig noch stellen würde. Sonst wäre ich am Schluss anders gefahren».

Offensichtlich war, dass in der hektischen Schlussphase die Übersicht etwas verloren ging und der Rennausgang einige erstaunte Gesichter brachte. So hatte auch Matthias Stirnemann nicht mit dem dritten Rang gerechnet:  «Am nächsten Sonntag findet in Langendorf die Schweizermeisterschaft der Mountain-Biker statt. Da wollte ich in Brugg nicht mehr viel Energie verbrauchen und nur mitfahren. Eher unerwartet war ich in der richtigen Gruppe. Da konnte ich mich letztendlich doch nicht mehr zurückhalten».

Vorjahressieger verpatzt Podest

Auch ein langes Gesicht machte Timo Güller. Der letztjährige Gesamtsieger der Brugger Abendrennen hatte bei Rennhälfte noch wie der sichere Sieger ausgesehen: «Auf der ersten Rennhälfte sammelte ich am meisten Punkte. Nach dem Vorstoss der Spitzenfahrer kam im Feld leider keine Verfolgung zustande. Alleine konnte ich auch nicht kontern. Es ist schade, dass ich den Sprung in die entscheidende Gruppe nicht schaffte».

Damit war Güller seine Siegeschance los und er musste sich als Bester des geschlagenen Feldes mit dem vierten Rang zufrieden geben. Immerhin vermochte sich Güller in der Saisonwertung hinter dem das Abendrennen dieser Woche nicht bestreitenden Reto Stäuble (Sulz) auf dem zweiten Zwischenrang zu etablieren.

Junioren revanchierten sich

Normalerweise fahren die Frauen im Rennen der Junioren und Anfänger mit. Diesmal war der männliche Nachwuchs unter sich. Die stärksten Frauen wie Sandra und Martina Weiss (Sulz) und die Mountain-Bike-Olympiasiegerin Sabine Spitz zogen den Start im Hauptrennen vor, wo sie gut im Feld mitzuhalten vermochten. Dies nutzten die Junioren und revanchierten sich dafür, dass sie beim Abendrennen der letzten Woche gegen ein Anfänger-Quartett keine Siegeschance hatten.

Diesmal kehrte ein Junioren-Trio den Spiess um. Nachdem Manuel Zobrist (Rupperswil) über mehrere Runden in Front gelegen hatte, konnte er trotz der Einholung durch zwei Gegner letztendlich mit einem Punkt Vorsprung das Rennen für sich entscheiden. 

In den beiden Schülerrennen gab es auf den ersten Plätzen die gleichen Rangierungen wie vor Wochenfrist. Bei den älteren Schülern gewann Fabio Christen (Gippingen) vor Fabian Weiss (Sulz) und Keelan Senn (Gansingen). Bei den jüngeren Schülern blieb Jan Christen (Gippingen) vor Cyrill Weiss (Sulz) siegreich. Jan Christen ist in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Er holte sich beim achten Start auch den achten Sieg und ist damit auch klar der Seriensieger der Saison 2015.

Test für Para-Cycling-WM

Das achte Brugger Abendrennen diente den Para-Cycling-Fahrern als einer der letzten Tests für die vom 28. Juli bis 2. August in Nottwil stattfindenden Weltmeisterschaften. Die Handbiker bestritten ein Rennen über 19,2 km. Dieses entschied der unverwüstliche Heinz Frei für sich. Die Handbiker fuhren so weit wie vor Wochenfrist die Militärradfahrer. Mit dem einzigen Unterschied, dass sie anderthalb Minuten schneller waren und ein beachtliches Stundenmittel von 39,61 km/h erzielten.

Wie schon öfters bei den Brugger Abendrennen fuhr der oberschenkelamputierte Roger Bolliger im Rennen der Anfänger und Junioren mit. Der für den VC Pfaffnau fahrende Aargauer vermochte dabei im Feld der Nachwuchsfahrer bestens mitzuhalten. Diese Einlage der Behinderten-Sportler zeigte, dass sie für die vor dem eigenen Publikum in Nottwil stattfindenden Weltmeisterschaften gerüstet sind.

Ergebnisse 8. Brugger Abendrennen 15. Juli 2015:

Elite, Amateure: 1. Michael Kyburz (Unterentfelden), 57,5  km in 1:16:21 (45,265 km/h), 48 Punkte, 2. Marcel Weber (Freiburg i. Br. DE) 48, 3. Matthias Stirnemann (Gränichen) 43, 4. 1 Runde zurück: Timo Güller (Döttingen) 24, 5. Adrian Näf (Kaisten) 18, 6. Michael Themann (Brütten) 17, 7. Marcel Herzog (Kaisten) 16, 8. Sepp Christen (Gippingen) 15, 9. Martin Häusermann (Seengen) 13, 10. Philipp Hediger (Gränichen).

Handbiker: 1. Heinz Frei (Solothurn) 19,2 km in 29:05 (39,61 km/h), 58 Punkte, 2. Felix Frohhofer (Zürich) 44, 3. Hansruedi Bobst (Solothurn) 18, 4. Maurizio Nicoli (Wetzikon) 3, 5. Bruno Huber (Bazenheid) 2, 6. Walter Eberle (Chur).

Junioren, Anfänger: 1. Manuel Zobirst (Rupperswil/Junior) 20,16 km in 28:04 (43,097 km/h), 39 Punkte, 2. Noah Troxler (Seon) 38, 3. Sven Uhlmann (Safenwil) 25, 4. Robin Ender (Sulz/1. Anfänger) 8, 5. Tobias Neuhaus (Seon) 3, 6. Lucas Strittmatter (Gränichen).

Schüler: Jahrgänge 2001 und 2002: 1. Fabio Christen (Gippingen/VMC Klingnau) 9,6 km in 15:00 (38,4 km/h), 26 Punkte, 2. Fabian Weiss (Sulz) 24, 3. Keelan Senn (Gansingen) 8, 4. Joel Burger (Sulz) 1, 5. Raphael Frey (Seon) 1, 6. Tobias Senn (Waldshut De) 0. Ferner: 9.  Alyssa Meyer (Seon/1. Mädchen).

Jahrgänge 2003 und jünger: 1. Jan Christen (Gippingen) 5,76 km in 10:20 (33,445 km/h), 12 Punkte, 2. Cyrill Weiss (Sulz) 5, 3. Patrick Frey (Seon) 5, 4. Max Priemer (Gansingen) 5, 5. Nicola Zumsteg (Sulz) 5, 6. Kim Roth (Sulz) 2, 7. Silja Senn (Waldshut De/1. Mädchen).

Meistgesehen

Artboard 1