Rad
Brugger Abendrennen: Drei Fahrer feiern bereits den zweiten Sieg

Im mit einem Schnitt von mehr als 47 km/h äusserst schnell gefahrenen Hauptrennen fährt Lukas Müller (Steinmaur) wie schon am Eröffnungsabend als Erster durchs Ziel.

August Widmer
Drucken
Teilen
Lukas Müller (Mitte) vom VC Steinmaur gewinnt vor Fabian Paumann (Rupperswil/links) und Reto Stäuble (Sulz).

Lukas Müller (Mitte) vom VC Steinmaur gewinnt vor Fabian Paumann (Rupperswil/links) und Reto Stäuble (Sulz).

Neli Widmer

Müller gehörte einer neun Fahrer umfassenden Spitze an. Diese riss in dem über 50 Runden führenden Rennen im 15. Umgang aus. Zwölf Runden brauchte die Spitze, bis sie das Feld überrundet hatte. Lukas Müller fuhr in dieser Phase immer vorne und konnte am Schluss noch zusetzen. Damit sicherte er sich die für den Sieg notwendigen Wertungspunkte: «Die Spitze harmonierte gut und niemand wollte sie mit einem Antritt sprengen. Wichtig war es gleichwohl vorne zu sein. Dies bedingte, dass man etwas mehr führte als die Andern und so bei der Zieldurchfahrt vorne war». Dies war das Rezept von Müller, dank dem ihm der Sieg gelang. Da in der Endphase keine Rücksicht mehr genommen werden musste, spurtete vorne mit und holte sich so die für den Sieg ausschlaggebenden Wertungspunkte: «Nach dem Zusammenschluss musste ich keine Rücksicht mehr nehmen. Vor allem in den kleinen Wertungen holte ich mir Punkte, was mir den Sieg einbrachte». Der Steinmaurer kam damit im zweiten Rennen der laufenden Saison bereits zum zweiten Male zum Sieg. Hinter ihm landeten der Biker Fabian Paumann (Rupperswil) und der Fricktaler Reto Stäuble (Sulz) auf den Ehrenplätzen.

Im Nachwuchsrennen, bei dem nebst den Junioren und Anfängern auch die Frauen mitfuhren, holte sich Cyrill Steinacher (Sulz) ebenfalls den zweiten Sieg. Steinacher profitierte dabei nicht nur von der Vorgabe, die ihm und den übrigen Anfängern gegenüber den Junioren eingeräumt worden war. Vielmehr stiess der Nachwuchsmann aus Sulz auch dann wieder aus dem Felde aus, als es zum Zusammenschluss der beiden Kategorien gekommen war. Am Schluss hatte Steinacher acht Wertungspunkte Vorsprung auf Manuel Zobrist (Rupperswil), den besten Junior, und konnte sich zum klaren Sieger ausrufen lassen.

Im Rennen der älteren Schüler, demjenigen der Jahrgänge 2001 und 2002, gab es den einzigen neuen Sieger des zweiten Rennabends. Dominik Weiss (Sulz) zeigte eine starke Leistung und schwang mit 27 Punkten vor Fabian Weiss (Sulz/16 Punkte) und Keelan Senn (Gansingen/7 Punkte) klar obenaus.

Im Rennen der jüngeren Schüler, demjenigen der Jahrgänge 2003 und jünger, kam mit Jan Christen (Gippingen) ebenfalls eine Fahrer zum Siege, der bereits beim Auftakt zu den diesjährigen Brugger Abendrennen gewonnen hatte.

Lienhard knapp am Rekord vorbei

Sieben Fahrer nahmen am km-Zeitfahren, dem sogenannten «Walter Bäni-Sprint» teil. Mit der besten Leistung wartete dabei Fabian Lienhard (Steinmaur) auf. Lienhard blieb zwei Sekunden über der im Jahre 2010 von David Jansen aufgestellten Rekordzeit.

Obwohl er erkältet angetreten war und nicht an die Rekordzeit herankam, liess Lienhard die Gegnerschaft deutlich hinter sich. Claudio Imhof und Reto Stäuble kamen auf die nächsten Plätze.

Rekordhalter Jansen musste mit dem vierten Platz zufrieden sein. Er verpasste seine eigene Rekordzeit um fast acht Sekunden: «Für eine Rekord-Verbesserung muss alles stimmen. Im Moment bin ich nicht so in Form wie vor fünf Jahren. Zudem war das Wetter am zweiten Rennabend nicht so, dass mit einer Verbesserung des Rekordes gerechnet werden konnte. Dafür war es zu frisch», sagte er.

Im Rahmen des Abendrennens vom 22. Juli erhalten die Fahrer nochmals eine Chance, um den km-Rekord im Brugger Schachen zu verbessern. Wenn auch der Rekord beim zweiten Abendrennen noch nicht verbessert wurde, war die Teilnehmerzahl in den verschiedenen Rennen doch rekordverdächtig: Mit 130 Fahrerinnen und Fahrern, darunter alleine deren 44 im Nachwuchsrennen, war der Aufmarsch der Radsportler am zweiten Brugger Abendrennen auf jeden Fall beachtlich.

Elite, Amateure, Masters: 1. Lukas Müller (Steinmaur) 48 km in 1:01:02 (47,187 km/h), 31 Punkte, 2. Fabian Paumann (Rupperswil) 36, 3. Reto Stäuble (Sulz) 25, 4. Christian Weber (Spreitenbach) 21, 5. Sepp Christen (Gippingen) 21, 6. Claudio Imhof (Sommeri) 11, 7. Robin Gemperle (Gränichen) 10, 8. Severin Sägesser (Gränichen) 10, 9. Sandro Soncin (Rupperswil) 4, 10. eine Runde zurück: Timo Güller (Döttingen) 19.

Km-Zeitfahren/Walter-Bäni-Sprint: 1. Fabian Lienhard (Steinmaur) 1:12,39, 2. Claudio Imhof (Sommeri) 1:15,85, 3. Reto Stäuble (Sulz) 1:16,23, 4. David Jansen (Brugg) 1:18,02, 5. Cyrill Steinacher (Sulz) 1:19,65, 6. Robin Ender (Hausen) 1:22,62, 7. Sho Seibert (Windisch) 1:33,48.

Junioren, Anfänger, Frauen: 1. Cyrill Steinacher (Sulz/Anfänger) 19,2 km in 26:15 (43,886 km/h), 22 Punkte, 2. Manuel Zobrist (Rupperswil/Junior) 14, 3. Noah Troxler (Seon) 10, 4. Lukas Schnider (Pfaffnau) 9, 6. Dominik Weber (Oberhofen) 9. Ferner: 17. Aline Seitz (Gränichen/1. Frau), 2, 19. Martina Weiss (Sulz/2. Frau) 1.

Schüler: Jahrgänge 2001 und 2002: 1. Dominik Weiss (Sulz) 9,6 km in 14:59 (38,443 km/h), 27 Punkte, 2. Fabian Weiss (Sulz) 16, 3. Keelan Senn (Gansingen) 7, 4. Fabio Christen (Gippingen) 6, 5. Robin Kull (Gränichen) 1, 6. Daniel Fellmann (Pfaffnau) 1.

Jahrgänge 2003 und jünger: 1. Jan Christen (Gippingen) 5,76 km in 10:33 (32,756 km/h), 14 Punkte, 2. Leandro Schleuniger (Klingnau) 7, 3. Max Priemer (Gansingen) 6, 4. Nicola Schleuniger (Klingnau) 4, 5. Patrick Frey (Seon) 2, 6. Tobias Rauber (Gansingen) 2.

Aktuelle Nachrichten