Kanu
Bronzemedaille für die Bruggerin zum Auftakt der WM in Banja Luka

Sabine Eichenberger holt sich nach der Silbermedaille an der WM vor zwei Jahren erneut eine Medaille im Einerkanadier im klassischen Rennen über die lange Distanz. Sie wird hinter den beiden Tschechinnen Paloudova und Satkova Dritte, kann sich aber gegen die restliche starke Konkurrenz durchsetzen.

Reto Schläppi
Drucken
Teilen
Bronze-Gewinnerin Sabine Eichenberger in Aktion

Bronze-Gewinnerin Sabine Eichenberger in Aktion

Reto Schläppi

Der WM-Fluss Vrbas liegt Sabine Eichenberger. Bereits an der EM in Banja Luka vor einem Jahr schaffte sie es aufs Podest. Um sich optimal auf den Einsatz im Einerkanadier vorzubereiten, hat sie sogar trotz Medaillenchancen, auf den Doppelstart im Kajak verzichtet. Die Solothurnerin Melanie Mathys wird ausgezeichnete Siebte, ist aber mit ihrem Rennen nicht zufrieden. Es fehlten ihr nur wenige Sekunden für einen Medaillenplatz.

Zufrieden mit seinem Resultat ist Nico Meier, der Rang 22 belegte. Im sehr stark besetzten Teilnehmerfeld von über 60 Startenden, schaffte er zwar sein angestrebtes Ziel der Top Zwanzig nicht ganz, der Rückstand hielt sich aber in Grenzen. Er musste ja noch vor einigen Wochen wegen seiner Sprungelenkverletzung eine längere Zwangspause einlegen und kann erst seit ein paar Wochen wieder normal trainieren. Der Sempacher Fabio Gretener wurde bei den Einerkanadiern Sechzehnter.

Aktuelle Nachrichten