Boxen
Geschlagen in der neunten Runde: Aargauer Profiboxer Davide Faraci kassiert erste Profi-Niederlage

Der Aargauer Profiboxer Davide Faraci verliert gegen Lyndon Arthur, holt sich aber trotz erster Profi-Niederlage seiner Karriere gute Noten ab.

Silvan Hartmann
Merken
Drucken
Teilen
Davide Faraci während des Kampfes gegen Lyndon Arthur.

Davide Faraci während des Kampfes gegen Lyndon Arthur.

Screenshot

Es geschieht in der neunten Runde: Der in Gippingen aufgewachsene für Italien antretende Boxer Davide Faraci sieht sich gegen den favorisierten Lyndon Arthur arg in der Defensive, als er nach einer satten Rechten des britischen Kontrahenten zu Boden geht. Faraci steht wieder auf, taumelt, erhält dann grünes Licht, um weiter zu boxen. Doch als er umgehend einen weiteren Schlag kassiert, bricht der Schiedsrichter den Boxkampf um den WBO-Inter-Continental-Titel ab.

Damit kassiert Faraci in seinem 16. Profikampf seine allererste Niederlage, während Arthur im 19. Kampf den 19. Sieg feiert. Faraci holte sich hinterher von Boxexperten gute Noten ab. Tatsächlich: Bis zur Entscheidung hatte Faraci den Kampf aktiv mitgestaltet und die eine oder andere Runde für sich entscheiden können.