Eishockey
Boswiler Brüder-Duo will Bestätigung

Simon und Jannik Fischer aus Boswil wollen nahtlos an die starke letzte Saison mit dem HC Lausanne anknüpfen.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Boxplay-Spezialist Jannik Fischer hat seinen Vertrag beim HC Lausanne vorzeitig um vier Jahre verlängert.

Boxplay-Spezialist Jannik Fischer hat seinen Vertrag beim HC Lausanne vorzeitig um vier Jahre verlängert.

zvg

Wären die letztjährigen Prognosen der grossen Mehrheit der Eishockeyexperten eingetroffen, dann würde der HC Lausanne nicht mehr in der obersten Spielklasse mittun. Doch die Westschweizer überraschten und qualifizierten sich als Aufsteiger für die Playoffs, wo sie beinahe den späteren Schweizer Meister ZSC Lions aus dem Wettbewerb geworfen hätten. Mitgesurft auf der Lausanner Erfolgswelle sind auch Simon (26) und Jannik Fischer (24) aus dem aargauischen Boswil.

Die Brüder wollen die Leistung in diesem Jahr bestätigen. Keine einfache Aufgabe, dessen sind sich auch die Fischers bewusst. «Der Aufsteigerbonus ist weg. Wir werden noch härter arbeiten müssen, um die Playoffs zu erreichen. Nur weil wir das letztes Jahr geschafft haben, heisst das nicht, dass es wieder klappt», hält Jannik Fischer den Ball flach.

Der 24-jährige Boxplay-Spezialist wird bei Lausanne vor allem mit defensiven Aufgaben betraut. Die Topspieler des Gegners zum Verzweifeln bringen, so lautet seine Mission.

Sein älterer Bruder wird – obwohl er Stürmer ist – nicht in erster Linie fürs Toreschiessen eingesetzt. «Von mir werden nicht 20 oder 30 Punkte erwartet. Ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft und werde das Tempo- und Körperspiel forcieren», erklärt er.

Für den 26-Jährigen ist es eine wichtige Saison. Sein Vertrag bei Lausanne läuft aus. Es geht also darum, Werbung in eigener Sache zu machen. Unter Druck setzen lässt er sich deswegen jedoch nicht. «Der Erfolg des Teams steht im Vordergrund, an meine Zukunft verschwende ich noch keine Gedanken.»

Vertrag verlängert

Auch sein Bruder braucht sich den Kopf nicht mit Grübeleien über die Zukunft zu zerbrechen. Er hat letzte Woche seinen Vertrag beim HC Lausanne vorzeitig bis 2018 verlängert. «Mir gefällt es sehr gut hier, weshalb sollte ich also wechseln? Es ist schliesslich ein gutes Zeichen, dass der Klub längerfristig auf mich setzen will», sagt Jannik Fischer.