FC Aarau
Bitterer Arbeitstag für Ammeter, Schneuwly bester Aarauer auf dem Platz – das sind die FCA-Noten zum Unentschieden gegen Chiasso

Ein Unentschieden, das sich gefühlt wie eine Niederlage anfühlt. Der FC Aarau kassiert gegen das Schlusslicht FC Chiasso zwei Gegentreffer in der Nachspielzeit und muss sich mit einem 3:3 begnügen. Drei Spieler holen sich wegen dieser unkonzentrierten Schlussphase eine ungenügende Note ab.

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Fussball, Challenge League, 18. Runde, FC Aarau - FC Chiasso (15. Dezember. 19)
16 Bilder
Auch der Torschütze zum 3:1 Yvan Alounga kann es nicht glauben.
Die Enttäuschung ist riesig bei den Aarauern.
Wie konnte das nur passieren? Innert zwei Minuten kassiert der FCA zwei Treffer zum 3:3.
Der FCA ist auf Kurs: Alounga erzielt in der 75. Minute das 3:1 für den FC Aarau.
Torschütze Schneuwly (r.) behauptet sich am Ball.
Donat Rrudhani (r.) wird von Stefan Wolf unter Druck gesetzt.
Das Team von Patrick Rahmen liegt nach 45 Minuten mit 2:1 in Front.
Die Aarauer jubeln über das Tor von Rossini.
Eine starke Reaktion des FC Aarau.
Nur eine Minute nach dem 1:1 trifft Rossini mit dem Kopf zum 2:1.
Tessiner Bahloul (r.) erzielt per Freistoss den Ausgleich.
Marco Schneuwly bringt den FC Aarau mit 1:0 in Führung.
Der FC Aarau mit viel Ballbesitz in den ersten Minuten.
Bereits in der zweiten Minute gibt es die erste Verwarnung. Chiasso-Spieler Gamarra sieht nach seinem Foulspiel die gelbe Karte.
Die Partie im Brügglifeld ist angepfiffen.

Fussball, Challenge League, 18. Runde, FC Aarau - FC Chiasso (15. Dezember. 19)

freshfocus
Nicholas Ammeter: Note 3,5 Ganz bitteres Spiel: Bekommt 90 Minuten lang praktisch keine Bälle und kassiert dennoch drei Gegentreffer. Der 3:3-Ausgleich muss er dabei auf seine Kappe nehmen.
15 Bilder
Raoul Giger: Note 4 Legt in der 75. Minute perfekt für Alounga auf. Sonst wirkt er aber im Vorwärtsgang oft ideenlos.
Giuseppe Leo: Note 4,5 Solider Auftritt, leistet sich wenig Fehler. Würde er immer so spielen, wäre er in der Startaufstellung gesetzt.
Marco Thaler: Note 5 Spielt bis zur 53. Minute eine fehlerfreie Partie, verletzt sich dann aber im Zweikampf und muss sich mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung auswechseln lassen.
Jérôme Thiesson: Note 4 In der Verteidigung souverän, aber im Spielaufbau müsste mehr von ihm kommen.
Olivier Jäckle: Note 4,5 Lenker und Denker im Mittelfeld. Bei 100 Prozent ist er aber noch nicht. Die genialen Pässe wollen ihm noch nicht gelingen.
Markus Neumayr: Note 4 Seine Rückkehr nach der Gelb-Sperre stabilisiert zwar das Mittelfeld, doch offensiv bleibt er harmlos.
Marco Schneuwly: Note 5 Ein technisch anschaulicher Treffer sowie ein Assist beim Treffer von Rossini machen ihn zum besten Aarauer Spieler auf dem Platz.
Donat Rrudhani: Note 3,5 Er hätte zwar einen schnellen Antritt und die Technik, um dem Gegner Probleme zu bereiten. Es fehlt ihm allerdings noch an Selbstvertrauen.
Kevin Spadanuda: Note 4,5 Schnell, gute Übersicht, gewinnt viele Zweikämpfe. Einzig beim Abschluss ist noch der Wurm drin. Gehört auch künftig in die Startaufstellung.
Patrick Rossini: Note 4,5 Liefert die Vorlage zum 1:0 und trifft kurz vor dem Pausentee selber per Kopf. In der zweiten Halbzeit nur noch selten zu sehen.
Mats Hammerich: Note 4 Kommt in der 53. Minute für Thaler. Konnte nicht verstecken, dass er auf der falschen Position spielt.
Ivan Alounga: Note 3,5 Wird in der 70. Minute eingewechselt und netzt fünf Minuten später zum 3:1 ein. Trägt dann aber mit unnötigen Ballverlusten Mitschuld an den beiden Gegentreffern.
Gezim Pepsi: Note 4 Wird in der 62. Minute für Rrudhani eingewechselt. Wirblig in der Offensive, kann daraus aber keinen Profit schlagen.
Stefan Maierhofer: Keine Note Kommt in der 82. Minute für Rossini. Zu kurzer Einsatz für eine Note.

Nicholas Ammeter: Note 3,5 Ganz bitteres Spiel: Bekommt 90 Minuten lang praktisch keine Bälle und kassiert dennoch drei Gegentreffer. Der 3:3-Ausgleich muss er dabei auf seine Kappe nehmen.

Freshfocus