Bittere Pille für den FC Gränichen. Das Team von Sven Osterwalder, der sein Pflichtspieldebut an der Seitenlinie feierte, hielt dem Aufstiegsanwärter Porrentruy 90 Minuten lang die Stange, stand am Schluss aber trotzdem mit leeren Händen da. 

Die Gäste aus dem Kanton Jura nutzen kurz vor Schluss eine ihrer seltenen Chancen zum spielentscheidenden Treffer. Der FCG, welcher kämpferisch einen sehr überzeugenden Auftritt hinlegte, spielte zu diesem Zeitpunkt bereits 35 Minuten in Unterzahl. Dario Trost flog in der 51. Minute nach seinem zweiten harten Einsteigen, wohl zurecht, mit der Ampelkarte vom Platz. 

FCG mit Senior im Tor

Bis zum Platzverweis gestalteten die Gelbschwarzen das Spiel ausgeglichen. In einer chancenarmen ersten Halbzeit hatten die Platzherren ihren Gegner über weite Strecken im Griff. Mario Buchser, der normalerweise bei den Senioren den Kasten hütet und seinen gesperrten Bruder Livio Buchser überzeugend vertrat, hatte nur wenig zu tun. Auf der Gegenseite tauchte der FC Gränichen einige Male gefährlich vor dem Tor von Emmanuel Pilloud auf, meistens fehlte aber die letzte Genauigkeit beim letzten Pass. Zu den besten Möglichkeiten kamen Ivan Lopez (22.), der nach einem Getümmel im gegnerischen Strafraum an den Ball kam, das Spielgerät aber knapp am Tor vorbeisetzte und in der 26. Minute Dario Füchslin: Der Mittefeldspieler profitierte von einem Abwehrschnitzer der Gäste, wurde allerdings im letzten Moment entscheidend gestört. 

Todesstoss kurz vor Schluss

Im zweiten Durchgang hatte Porrentruy nach dem Platzverweis etwas mehr vom Spiel, zu grossen Chancen kamen die Jurassier allerdings nur selten. Die Ausnahme in der 83. Minute, als John Frossard einen Schuss nur haarscharf über den Kasten von Buchser setze. Der FC Gränichen, welcher alles daran setzte um den verdienten Punkt über die Zeit zu retten und seinerseits durch Franjo Bajo (47.) und Ivan Lopez ( 63.) zu guten Chancen kam, hatte das Glück an diesem Abend aber nicht auf seiner Seite. In der 86. Minute versetzte Talla Ndiaye dem FCG den Todesstoss und verhalf seinem Team zu glücklichen drei Punkten. Die Gelbschwarzen versuchten in den Schlussminuten nochmals den Ausgleich zu bewerkstelligen und kamen in der Nachspielzeit tatsächlich nochmals zu einer guten Möglichkeit. Doch der Ball wollte nach einem Müller-Freistoss und mehrfachen Abschlüssen, die stets an Beinen der Gegenspieler abprallten, den Weg ins Tor nicht finden. So blieb es am Schluss bei einer bitteren und unverdienten Niederlage für die Osterwalder-Elf. 

Die Gelegenheit, den Kaltstart vergessen zu machen, bietet sich dem Team bereits am kommenden Samstag (16. August 2014), wenn der FCG zu Gast bei der U21 des FC Thun ist. Der Anpfiff in der Stockhorn Arena, der Heimstätte des FC Thun, erfolgt um 15.00 Uhr.