FC Aarau
Bittere Pille: FCA-Captain Sandro Burki muss gegen Schaffhausen pausieren

Beim 3:1-Sieg gegen den FC Zürich war der Aarauer Sandro Burki während einer Stunde Denker und Lenker in einer Person. In der Auswärtspartie am Sonntag gegen den FC Schaffhausen muss der Captain allerdings pausieren: Der rechte Fuss ist momentan so stark geschwollen, dass an einen Einsatz nicht zu denken ist.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Sandro Burki leidet immer noch an den Nachwehen der Verletzung, die er sich Anfang März im Cup-Viertelfinal gegen den FC Luzern (3:5) zugezogen hat.

Sandro Burki leidet immer noch an den Nachwehen der Verletzung, die er sich Anfang März im Cup-Viertelfinal gegen den FC Luzern (3:5) zugezogen hat.

Marc Schumacher/freshfocus

Das tut weh! Sehr weh! Aarau-Trainer Marco Schällibaum kann am Sonntagnachmittag in Schaffhausen nicht auf Sandro Burki zählen. Burki leidet immer noch an den Nachwehen eines doppelten Bänderrisses im rechten Fuss, den er sich Anfang März im Cup-Viertelfinal gegen den FC Luzern (3:5) zugezogen hat.

Zwar biss Burki gegen den FCZ am vergangenen Donnerstag auf die Zähne und spielte trotz Schmerzen eine Stunde lang. Nach seiner Auswechslung konnte der 31-jährige Mittelfeldspieler kaum mehr laufen. An einen geregelten Trainingsbetrieb war am Freitag und Samstag nicht zu denken. «Ein Einsatz in Schaffhausen wäre unverantwortlich», sagt Burki. «Das Verletzungs-Risiko wäre zu gross. Ich hoffe allerdings, dass ich im Heimspiel gegen den FC Wil vom nächsten Samstag wieder mit dabei sein kann.»