Einzelkritik: Lausanne Stade-Ouchy - FC Aarau (19.02)

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Simon Enzler, Note 4,5: Beim Gegentor machtlos. Mit vielen Ballkontakten, sinnbildlich für die Harmlosigkeit des FCA.
Raoul Giger, Note 4,5: Verrichtete seine Defensivpflichten tadellos. Im Angriffsspiel keine Hilfe, bis er in der Nachspielzeit am Ursprung des 1:1 steht.
Jérôme Thiesson, Note 3,5: Sein überhasteter Pass in der 15. Minute wird zum Bumerang, der zum 1:0 für das Heimteam führt.
Leon Bergsma, Note 4,5: Nach verbüsster Sperre gegen GC wieder der gewohnt souveräne Abwehrpatron. Seine Offensivrushes indes blieben aus.
Bastien Conus, Note 3,5: Tat sich auf dem holprigen Geläuf schwer. Mit zu vielen Fehlpässen im Aufbauspiel.
Elsad Zverotic, Note 3,5: Liess es an Aggressivität vermissen – atypisch für ihn. Und dann unterläuft ihm auch noch der technische Fauxpas vor dem 0:1.
Silvan Schwegler, Note 3,5: Grober Schnitzer vor dem 0:1, der dem erst 17-Jährigen eine Lehre sein dürfte.
Kevin Spadanuda, keine Note: Tat sich ebenfalls schwer, bis er in der 28. Minute mit einer Knöchelverletzung runter musste. Zu kurz im Einsatz für eine Note.
Randy Schneider, Note 3,5: Im Zweikampf gegen die physisch starke Waadtländer überfordert.
Donat Rrudhani, Note 3,5: Fand auch im fünften Spiel des Jahres nicht aus dem Formtief.
Filip Stojilkovic, Note 3,5: Vergibt vor der Pause auf klägliche Art und Weise die Riesenchance zum 1:1 – musste danach zur Strafe in der Kabine bleiben.
Marco Aratore, Note 3,5: Kam in der 28. Minute für Spadanuda. Vergibt zwei gute Chancen – symptomatisch für seine andauernde Harmlosigkeit.
Liridon Balaj, Note 4: Kam nach der Pause für Schneider. Zu oft zu verspielt, der Assist zum 1:1 indes ist grosse Klasse.
Mickael Almeida, Note 4,5: Kam nach der Pause für Stojilkovic und erzielte das späte 1:1. Davor auch von ihm viel Leerlauf.