Einzelkritik: FC Aarau - FC Wil (13.3)

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
SImon Enzler, Note 4,5: Verbringt dank der starken Leistung seiner Vorderleute einen geruhsamen Abend: Kein einziger Ball fliegt aufs FCA-Tor. Somit einzig mit dem Ball am Fuss gefordert, was er gewohnt solid erledigt.
Raoul Giger, Note 5: Fehlerfreier Auftritt des Rechtsverteidigers. Besonders fällt auf, wie oft er den Wilern den Ball klaut.
Jérôme Thiesson, Note 5: Defensiv ebenso stabil wie Nebenmann Bergsma. Dieser bekommt eine noch bessere Note, weil er auch noch als Torschütze glänzt.
Leon Bergsma, Note 5,5: Der Holländer erklärt seinen perfekten Abend gleich selber: «Zu Null gespielt, dem Gegner keine Torchance zugestanden und zwei Tore von mir – was will ich mehr?»
Bastien Conus, Note 5: Auch der Linksverteidiger meistert seine Defensivaufgaben tadellos – und schaltet sich wie sein Gegenüber Giger effizient ins Angriffsspiel ein.
Olivier Jäckle, Note 5: Vermeidet dieses Mal heikle Ballverluste, womit er dank seiner Übersicht und Spielintelligenz automatisch eine gute Note erhält.
Mats Hammerich, Note 4,5: Agiert als Löcherstopfer, sorgt vor allem in der Schlussphase für wichtige Entlastung. Das Kreative überlässt er den Nebenleuten.
Kevin Spadanuda, Note 4,5: Nach der Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf. Kraftvoll wie kaum ein anderer im Zweikampf, die Genauigkeit in Tornähe fehlt noch.
Randy Schneider, Note 4,5: Viele Angriffe in der ersten Halbzeit führen über ihn. Zwei Mal nah dran am Premierentreffer, doch die Torgefahr bleibt sein grosses Manko.
Liridon Balaj, Note 5: Steht mit einem «Balaj-Spezial» (Dribbling von aussen in den Strafraum) am Ursprung des 1:0. Wirblig und mit grossem Laufpensum.
Filip Stojilkovic, Note 5: Bringt sich deutlich mehr ins Spiel ein als auch schon. Starker Auftritt mit einem grossen Manko: Vergibt zwei Grosschancen.
Donat Rrudhani, Note 4,5: Kommt in der 60. Minute für Schneider, wichtiges Puzzleteil in der starken Schlussphase.
Mikael Almeida, keine Note: Kommt in de 71. Minute für Balaj. Zu kurz im Einsatz für eine Note.
Marco Aratore, keine Note: Kommt in der 83. Minute für Spadanuda. Zu kurz im Einsatz für eine Note.
Shkelzen Gashi, keine Note: Kommt in der 83. Minute für Stojilkovic. Krönt sein Comeback nach 130 Tagen Pause mit dem Tor zum 3:0. Zu kurz im Einsatz für eine Note.