27. Powerman Zofingen

Bewölkter Himmel, doch die Kinder strahlten

Pascal Schürmann aus Muhen läuft bei den Panters der Konkurrenz schon beim Start davon.

Pascal Schürmann aus Muhen läuft bei den Panters der Konkurrenz schon beim Start davon.

Zwar war der Himmel bewölkt, doch das Strahlen in den Gesichtern der Kinder war umso heller. So machten über 150 Personen beim erstmals ausgetragenen Family Contest mit und noch mehr viel mehr Kinder bei den PowerKids-Rennen.

Am ersten Wettkampftag des 27. Powerman Zofingen standen die Kinder und Familien ganz im Mittelpunkt des Geschehens. Anstehen war angesagt bei den acht Posten des Family Contests. Dies, weil weit über 50 Familien mit total rund 150 Personen bei der Premiere mitmachten. «Das ist absolut genial und hat meine hochgesteckten Erwartungen sogar noch übertroffen», freute sich Gesa Gaiser, Chefin Dienste und Projektleiterin Family Contest.

Am meisten Zuspruch hatte der gemeinsame Posten der Jumbo-Markt AG und der Muskelkranken, wo man erfahren konnte, wie es sich anfühlt, wenn man auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Das Jumbo-Glücksrad, an dem man tolle Sofortpreise gewinnen konnte, war ebenso heiss begehrt. Am Sonntag um 14.15 Uhr erfolgt zudem die Ziehung des Family Contest-Hauptpreises, einem Velo, gesponsert von der Jumbo-Markt AG.. Ab Sonntagnachmittag kann man zudem auf www.powerman.ch tolle Fotos des Family Contest anschauen und herunterladen.

PowerKids-Rennen zum Start

Bei den PowerKids-Rennen standen Kinder im Alter zwischen 1 und 13 Jahren, aufgeteilt in fünf verschiedene Kategorien, im Einsatz. «Die Beteiligung von über 170 Kindern entspricht in etwa meinen Erwartungen», meinte Stephan Aregger, der 1995 erstmals Helfer beim Powerman Zofingen war und seit 1996 die PowerKids-Rennen leitet.

«Ich will Veloprofi werden»

Was heuer bei den PowerKids-Rennen nebst den strahlenden Kindergesichtern besonders auffiel war der sportliche Ehrgeiz mit dem die Kids ans Werk gingen. Allen voran Jan Christen. Der 11-jährige Gippinger ist seit fünf Jahren Mitglied des VC Eintracht Klingnau und gewann in der Kategorie Lions souverän. «Meine Vorbilder sind Alberto Contador und Silvan Dillier.» Kein Wunder ist das Velofahren seine Lieblingssportart. «Ich will später Veloprofi werden».

Bereits bei seiner Premiere hatte der Gippinger im letzten Jahr in Zofingen gewonnen. «Im nächsten Jahr komme ich wieder, denn die Leute hier und die ganze Atmosphäre sind fantastisch.» Dieser Meinung waren übrigens alle interviewten Kinder.

Eher Eishockeyprofi werden könnte Pascal Schürmann. Der 7-jährige Muhener schaffte im dritten Anlauf in Zofingen seinen ersten Sieg und zwar bei den Panters. «Ich spiele bei den Bambinis des EHC Aarau Eishockey, fahre sonst am liebsten Velo und möchte später einmal auch auf der Langdistanz starten.» Kein Wunder startete sein Vater Patrik doch auch schon mehrmals beim Powerman Zofingen, jedoch über die Kurzdistanz.

3-jährig und schon zweimal dabei

Der dreijährige Johan Bautz aus Basel nahm bei den Pfüderis schon zum zweiten Mal teil, freute sich riesig über die Medaille. Sein Vorbild ist sein grosser Cousin, der neunjährige Oftringer Bastian Widmer, der früher bei den Tigers schon einmal auf dem Podest stand. «Gut möglich, dass wir beide später einmal zusammen über die Langdistanz an den Start gehen.»

Power Bernie als Attraktion

Zuoberst in der Gunst der Kinder stand der Power Bernie, der auch dieses Jahr wieder vom 19-jährigen Münsinger Hervé Laville ausgezeichnet interpretiert wird. «Der ist sehr cool und macht fast so viel Blödsinn wie ich», meinte etwa Colin Willimann. Der neunjährige Dagmerseller bestritt sein drittes PowerKids-Rennen und gewann heuer bei den Tigers erstmals. Sein Vater Alois ist im Autorennsport tätig und seine Mutter Isabella ist Schwimmlehrerin.

Kein Wunder, dass sich auch Colin gerne im Wasser fortbewegt und zwar für die SLRG Reiden. «Obwohl er heute sagt, dass er später einmal nicht über die Powerman Zofingen-Langdistanz starten möchte, kann ich mir dies gut vorstellen, da er sehr ehrgeizig und ein sportlicher Bewegungsmensch ist», so seine Mutter, die ihren Sohn später allenfalls auch im Triathlon-Sport sieht.

TCS völlig begeistert

Schon immer ein Fan des Powerman Zofingen war Thomas Canonica, seit zwei Jahren Geschäftsführer des TCS Sektion Aargau. «Ich wohne in Mühlethal, also gleich bei Zofingen und nachdem wir uns den Powerman Zofingen im letzten Jahr intensiv angeschaut und als qualitativ hochstehenden Anlass taxiert haben, stiegen wir nun als Sponsor der PowerKids ein.» Der TCS bietet in der Expo-Zone unter anderem einen Helmanpassungs-Service an.

«Dies zur Verkehrssicherheit, denn 90 Prozent aller Kinder tragen den Helm falsch.» Der TCS wolle in Zukunft mehr aktiv werden in Sachen Mobilität mit jungen Leuten und das müsse nicht primär auf der Strasse sein. Da passe der Powerman Zofingen, mit dem man einen 3-Jahres-Vertrag unterzeichnet habe, bestens ins Konzept. «Fasziniert hat mich heute besonders wie die Kinder mit leuchtenden Augen am Start standen und wie sie sich danach durchgebissen haben.»

Ständerätin als Ehrenstarterin

Bereits zum dritten Mal beim Powerman Zofingen dabei war Pascal Bruderer. Die 38-jährige Aargauer SP-Ständerätin war bei ihrem ersten Powerman-Auftritt schwanger, beim zweiten Mal hatte sie ein Baby und nun ist sie zweifache Mutter. «Der Powerman Zofingen und speziell die PowerKids sind ein genialer Anlass. Wenn ich die Freude der Kinder und die stolzen Eltern sehe, erfüllt mich dies selbst mit Freude.» Bruderer hofft, dass ihre Kinder auch bald einmal an den PowerKids-Rennen mitmachen. Sie selbst könne sich durchaus vorstellen, im nächsten Jahr am 5 Kilometer langen Powerman CHARITY-Lauf teilzunehmen.

WM-Tag am Sonntag

Am Sonntagmorgen um 8 Uhr fällt der Startschuss zu den 2014 Zofingen ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships. Die Frauen sind zuerst dran und gleichzeitig starten auch drei Behinderte in der neu gegründeten Kategorie ITU-Paraduathlon. Um 9 Uhr kommen die Männer zum Zuge. Auf dem WM-Programm stehen 10 Lauf-, 150 Rad- und nochmals 30 Laufkilometer. Um 9.35 Uhr starten die Teams. Um 9.45 Uhr (Frauen), und um 9.50 Uhr (Männer) erfolgt der Start zum Shortdistance-Duathlon über 10 Lauf-, 50 Rad- und 5 Laufkilometer.

Ab 10.45 Uhr sind die Powerman CHARITY-Teilnehmer dran mit vielen Promis wie etwa Zofingens Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger, dem Aargauer Landammann und SP-Regierungsrat Urs Hofmann, dem EHC Olten-VR-Präsidenten Benvenuto Savoldelli, dem ehemaligen Handball-Nati-Star Carlos Lima, dem Ex-Profi-Radrennfahrer Dani Schnider, der Aargauer Nationalrätin und OL-Läuferin Ruth Humbel, dem Langdistanz-Schwimmstar Jürg Ammann oder dem Kickbox-Crack, Regisseur und Schauspieler Kazim Carman. Ehrenstarterin ist dabei die 48-jährige Küngoldingerin Natascha Badmann.

Die sechsmalige Gewinnerin des Ironman Hawaii wird zudem anschliessend im Arena-Bistro ihr neues Buch „9 Stunden zum Ruhm“ unterzeichnen und auch sonst Autogramme geben. Die Startgelder der Powerman CHARITY kommen der Schweizerischen Muskelgesellschaft zugute. Die End-Phase des WM-Rennens wird zwischen 14 und 16 Uhr live auf TV 24 und Tele M1 übertragen. Es gibt auch einen Livestream von 8 bis 17 Uhr, wo man das ganze Rennen mitverfolgen kann. Dies auf https://youtu.be/VNSTfjGr5QQ.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1