Badminton
Bestes Resultat an den Schweizer Juniorenmeisterschaften

Vom 2. bis 4 Mai kämpften in Yverdon-les-Bains die Nachwuchstalente in den Altersklassen U13 bis U19 um die Schweizer Meistertitel der Junioren im Badminton. Ronja Stern wurde zweifache Juniorenmeisterin.

Merken
Drucken
Teilen
Die Fislisbacher Golden Girls: Ronja Stern (links) und Céline Dagelet.

Die Fislisbacher Golden Girls: Ronja Stern (links) und Céline Dagelet.

Der Badminton-Club Fislisbach war mit 10 Juniorinnen und Junioren nicht nur zahlenmässig mit einer grossen Mannschaft an den diesjährigen Schweizer-Juniorenmeisterschaften vertreten, auch die Ausbeute von sieben Medaillen - dreimal davon Gold - ist das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte.

Ronja Stern verteidigt Meistertitel

Allen voran Ronja Stern, die nicht nur souverän ohne Satzverlust Ihren Titel als Schweizer-Juniorenmeisterin U17 im Einzel verteidigte, sondern zudem noch mit Ihrer Partnerin Céline Dagelet aus Fislisbach auch im Damendoppel U17 den Titel und somit das Double holte. Fast hätte es auch noch mit Ihrem Bruder Timm Stern im Mixed zur Bronze-Medaille gereicht, nur denkbar knapp mit 19:21, 21:14 und 19:21 verloren sie das Viertelfinale. Dies obwohl Timm Stern verletzungsbedingt seit fast vier Monaten nicht mehr trainieren konnte. Umso höher ist sein 3. Platz im Herrendoppel U19 einzuordnen; wiederum nach einer knappen 3-Satz-Niederlage im Halbfinale.

Positiv überraschend war auch der 3. Platz von Flurin Furrer im Herrendoppel, der erstmals mit seinem Bruder Silvan bei der U19 antrat. Bei den Youngsters holten Yanis Aurilio und Jialiang Zhang die Medallien 6 und 7 im Herrendoppel U13, wo sie zusammen Dritte wurden. Fast wäre auch noch mehr drin gewesen, so belegten Aurilio und Zhang beide jeweils noch den 5. Platz im Herreneinzel U13.

Lospech für Gebrüder Müller

Ebenfalls für die Schweizer-Juniorenmeisterschaften qualifizieren konnten sich die Geschwister Leandra und Manuel Attiger sowie Robin und Thierry Müller, alle aus Fislisbach. Letztere hatten Auslosungspech und mussten als Jahrgangsjüngere bei den Herren U15 bzw. U13 gleich im ersten Spiel gegen die an Nr. 1 gesetzten Spieler antreten. Dass insbesondere bei den Jüngeren ein Jahr Alter noch einen grossen Unterschied ausmacht, mussten auch die Geschwister Attiger bei ihrer ersten Teilnahme an Schweizer-Juniorenmeisterschaften erfahren.