Handball NLA
Bekenntnis zum HSC Suhr Aarau: Eigengewächse Raphael Rohr und Patrick Strebel verlängern Verträge

Sowohl auf als auch neben der Platte wartet der HSC Suhr Aarau in diesen Tagen mit erfreulichen Meldungen auf: So kann der Aargauer NLA-Finalrundenteilnehmer die vorzeitige Verlängerungen der Verträge mit den Eigengewächsen Raphael Rohr und Patrick Strebel um zwei Jahre vermelden.

Dean Fuss
Drucken
Raphael Rohr (l.) und Patrick Strebel haben ihre Verträge beim HSC Suhr Aarau vorzeitig bis Ende der Saison 2020/21 verlängert.

Raphael Rohr (l.) und Patrick Strebel haben ihre Verträge beim HSC Suhr Aarau vorzeitig bis Ende der Saison 2020/21 verlängert.

Zur Verfügung gestellt

Die beiden Linkshänder und HSC-Eigengewächse Raphael Rohr und Patrick Strebel haben ihre zum Ende der aktuellen Saison auslaufenden Verträge vorzeitig um zwei Jahre bis Ende der Saison 2020/21 verlängert.

«Wir sind stolz und froh, die Verträge mit Raphael Rohr und Patrick Strebel verlängern zu dürfen», sagt HSC-Sportchef Michael Conde. «Für ihr Vertrauen danken wir ihnen dabei ebenso wie für ihre bisherigen sowie zukünftigen Verdienste. Ihre stets spürbare Identifikation, Loyalität und Leidenschaft sowie ihr grosses Engagement zu Gunsten des HSC Suhr Aarau schätzen wir sehr. Wir freuen uns, auf unserem ambitionierten Weg weiterhin auf ihre wertvolle Unterstützung zählen zu dürfen.»

Die talentierte Zukunftshoffnung Rohr

Rückraumspieler Raphael Rohr debütierte 2015 im Fanionteam des HSC. Der 21-Jährige hat seither insgesamt 75 NLA- und NLB-Spiele absolviert. Rohr hat alle Nachwuchsstufen seines Ausbildungsvereins durchlaufen.

 Raphael Rohr (Nr. 19, HSC Suhr Aarau) im Spiel HSC Suhr Aarau gegen den RTV Basel in der Schachenhalle in Aarau am 12. Dezember 2018.

Raphael Rohr (Nr. 19, HSC Suhr Aarau) im Spiel HSC Suhr Aarau gegen den RTV Basel in der Schachenhalle in Aarau am 12. Dezember 2018.

Claudio Thoma

2011/12 und 2013/14 feierte er mit der U17-Elite sowie 2014/15 und 2015/16 mit der U19-Elite den Schweizer Meistertitel. Zudem kam er im HSC-Partnerteam HV Olten zu insgesamt 31 Meisterschaftseinsätzen in der 1. Liga.

«Ich freue mich sehr, weiterhin Teil des NLA-Teams und meines Ausbildungsvereins sein zu dürfen», sagt der Linkshänder.

Ich verdanke dem HSC Suhr Aarau viel und freue mich, der HSC-Familie in den nächsten Jahren etwas zurückgeben zu dürfen.

(Quelle: Raphael Rohr)

«Ich verdanke dem HSC Suhr Aarau viel und freue mich, der HSC-Familie in den nächsten Jahren etwas zurückgeben zu dürfen. Wir finden hier hervorragende Bedingungen vor und haben eine Ausgangslage geschaffen, um noch erfolgreicher zu werden – unser gemeinsamer Weg ist noch lange nicht zu Ende.»

Der dienstälteste HSC-Spieler Strebel

Flügelspieler Patrick Strebel ist mit 212 Einsätzen der mit Abstand dienstälteste Spieler des HSC. Der 26-Jährige gehört dem Kader des HSC seit seiner Rückkehr aus Berlin auf die Saison 2011/12 hin an. Der Linkshänder war 2004 von Handball Seengen zum Nachwuchs des damaligen TV Suhr gestossen.

 Patrick Strebel (Nr. 47, HSC Suhr Aarau) im Spiel HSC Suhr Aarau gegen den RTV Basel in der Schachenhalle in Aarau am 12. Dezember 2018.

Patrick Strebel (Nr. 47, HSC Suhr Aarau) im Spiel HSC Suhr Aarau gegen den RTV Basel in der Schachenhalle in Aarau am 12. Dezember 2018.

Claudio Thoma

Dort durchlief er alle Nachwuchsstufen, ehe er 2008 für drei Jahre ans Berliner Sportinternat zu den Füchsen wechselte. Mit den Berlinern wurde er Deutscher A-Jugend-Meister und kam zu Einsätzen in der 2. Bundesliga. Strebel ist in seiner Karriere zwei Mal für die A-Nationalmannschaft und insgesamt 90 Mal für verschiedene Nachwuchsauswahlen des Landes aufgelaufen.

«Ich bin stolz, weiter Teil dieses einzigartigen Vereins sein zu dürfen und es war mir entsprechend eine Herzensangelegenheit, meinen Vertrag zu verlängern», sagt Strebel, der beim Klub zusätzlich als U17-Elite-Trainer im Einsatz steht.

Ich bin stolz, weiter Teil dieses einzigartigen Vereins sein zu dürfen und es war mir entsprechend eine Herzensangelegenheit, meinen Vertrag zu verlängern.

(Quelle: Patrick Strebel)

«Ich habe hier das Privileg, die Früchte unserer Nachwuchs-Arbeit hautnah erleben zu dürfen. Wir sind ein Team mit viel Potenzial, das wir momentan abzurufen vermögen und zukünftig gemeinsam noch weiter entwickeln werden. Das alles führt letztendlich dazu, dass wir so viel Freude haben, die es braucht, um erfolgreich zu sein.»

Martin Prachar beendet Karriere

Aussderm wird heute bekannt, dass neben dem vom Verletzungspech verfolgten Beau Kägi auch Routinier und Publikumsliebling Martin Prachar seine Karriere nach Ablauf dieser Saison beenden wird. Der 39-jährige und 2,04 Meter grosse Kreisläufer aus Tschechien gehört dem Kader des HSC seit der Saison 2015/16 an. In der vergangenen Saison war er in 30 Einsätzen für Suhr Aarau ohne Treffer geblieben, in der laufenden Saison hat er in 18 Einsätzen einen Treffer mittels Siebenmeter erzielt – und war dafür vom Publikum in der Aarauer Schachenhalle gefeiert worden.

Was hinter Prachars ausgelassenem Jubel über einen letztlich für den weiteren Meisterschaftsverlauf bedeutungslosen Treffer steckte, lesen Sie hier.

Aktuelle Nachrichten