In diesem richtungsweisenden Spiel behielt die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden in einem fairen Spiel die Oberhand. Die CS Chênois Genève war an diesen Abend den entscheidenden Schritt zu spät um die Siggenthaler zu bremsen, die verhalten starteten jedoch mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel kamen. Chênois hatte Mitte der zweiten Halbzeit leider einen weiteren Verletzten zu beklagen. Bei einem Rencontre prallte Joël Binder unglücklich in die Wand. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung.

Vor dem Spiel wurden Geburtstagsgratulation durch das Team an Uschi Hiltmann (Goalitrainerin) und Marco Bodmer (Sportchef) übermittelt. Ebenso wurde durch den Präsidenten Paul Keller die Verdienste des langjährigen Technischen Leiters des NLB-Teams Bruno Anderes verdankt. Bruno Anderes wird dieses Amt an das Duo Peter Hayoz und Patrick Mathys übergeben. Zu einer Premiere kam es auch auf der Trainerbank durch Sascha Schönholzer, welcher den Chefposten von Kai Wetzel übernommen hatte. Mit umsichtigem Coaching durfte er eine ansprechende erste Halbzeit seines Teams vermerken. Die Siggenthaler starteten äusserst konzentriert und standen solide in der Abwehr, welche durch eine bemerkenswerte Torhüterleistung noch untermauert wurde. Die Genfer hatten mit Bellayachi ihren überragenden Shooter waren ansonsten nur über die Flügel wirklich gefährlich. Mit zunehmender Spieldauer und einer antizierten Deckung konnte der Angriffsschwung der Genfer eingedämmt werden. Die Siggenthaler gerierten in der 15. Minuten mit 2 Toren in Rückstand; Bellayachi markierte das 5:7 aus Sicht der Siggenthaler. Danach erspielten sich die Siggenthaler einen 3 Tore Vorsprung bis zur Pause, mussten den Genfern aber vier Mal den Ausgleich zugestehen.

Der Auftritt in der ersten Halbzeit liess die Fans auf einen konzentrierten Auftritt in der zweiten Hälfte hoffen. Die Fans wurden nicht enttäuscht und der schon fast obligate Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit wich einem starken Auftritt des gesamten Kollektivs über die ganze zweite Hälfte. Die Leistungsträger fanden zur Normalform zurück. Sogar Ansätze von Kreativität und Spielwitz waren im Angriff erkennbar. Man zeigte Zug aufs Tor und setzte die Genfer unter Druck, mit Erfolg! Die Siggenthalrer hatte Mitte zweiter Halbzeit das Spiel im Griff und konnten sich in den letzten Minuten mit schönen Aktionen den Frust von der Seele spielen zum letztendlich klaren 30:23 Sieg. Erwähnenswert bleibt noch das Comeback von Raphael Aeberhard, welcher in der letzten Minute den starken Beni Rodolf im Tor ersetzte und sich gleich mit einer Parade für weitere Aufgebote empfehlen konnte. Auch die Tatsache, dass der Siggenthal Coach keines der ihm zur Verfügung stehenden Team-Timeouts in Anspruch nahm, ist eher aussergewöhnlich für einen NLB-Match. Die Richtung stimmt und schürt die Zuversicht auf weitere Leistungssteigerung für die bevorstehende Rückrunde.

Am Sonntag 18. Dezember 2016 kommt es in der Aue Baden zum ersten Rückrundenmatch gegen den HC KTV Altdorf. Im Vorrundenmatch hat unser Team auf Augenhöhe mit den Altdorfern gespielt, sich aber mit vielen technischen Fehlern selbst ein Bein gestellt. Das wollen die Siggenthaler mit aktiver Unterstützung der Roten Wand auf jeden Fall korrigieren. Mit dem wiedergewonnenen Selbstvertrauen soll der Uristier in die Schranken gewiesen werden.

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden – CS Chênois Genève 30:23 (15:12)

GoEasy Sport Arena - 140 Zuschauer. – SR: Martin Kamber, Philippe Meili - Spielverlauf: 1:0 (4.), 2:0 (6.), 2:2 (7.), 3:3 (10.), 4:4 (11.), 5:5 (13.), 5:7 (15.), 7:7 (19.), 8:8 (21.), 9:9 (22.), 10:10 (24.), 11:11 (24.), 14:11 (27.), 15:12 (30./HZ), 15:13 (31.), 16:14 (34.), 17:15 (36.), 18:16 (39.), 19:17 (41.), 20:17 (44.), 21:18 (46.), 23:19 (49.), 24:21 (52.), 27:21 (56.), 28:22 (58.), 30:23 (60.) - Strafen: 4x 2 Minuten gegen HSG Siggenthal/Vom Stein Baden, 2x 2 Minuten gegen den CS Chênois Genève.

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden: Rudolf (1.-59./Aeberhard (59.-60.); Steinmann (3), Lässer (1), Burri (4), Moser P. (1), Bürli (3), Moser M. (9), Merz (7), Egloff (1), Meier (1), Rosenthal.

CS Chênois Genève: Besson (1.-46.)/Odoemene (47.-60.); Pucarevic (2), Steinmann (3), Kolak, Blanchart, Belfiore (3), Bellayachi (9), Binder (1), Abadie (5), Molinié.