Basketball
BC Alte Kanti trifft im Meisterduell auf Lugano Basket

Heute Dienstagabend (20.15 Uhr) trifft der amtierende NLB-Meister BC Alte Kanti Aarau auf sein Pendant in der NLA. Das Spiel gegen den grossen Favoriten aus Lugano soll den Aarauern als Standortbestimmung dienen.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Trainer Milenko Tomic (Mitte) hat seine Aarauer gut vorbereitet.

Trainer Milenko Tomic (Mitte) hat seine Aarauer gut vorbereitet.

Fabio Baranzini

Die Glücksfee hat den Aarauer Basketballern in der zweiten Hauptrunde des Schweizer Cups ein Hammerlos beschert. Gegner ist Lugano Basket, der Schweizer Meister der letzten beiden Jahre und die derzeit stärkste Basketball-Equipe im Land. «Wir sehen es als grosse Chance, unser Können gegen einen so starken Gegner zu zeigen. Lugano ist aber der klare Favorit», meint Aarau-Spieler Yannick Ngarambe. Doch wie bereitet man sich auf ein Spiel vor, bei dem die Rollen so klar verteilt sind?

Wer Aaraus Erfolgstrainer Milenko Tomic, der die Alte Kanti innerhalb von vier Jahren aus der 2. Liga zum Meistertitel in der NLB geführt hat, kennt, weiss, dass er in der Vorbereitung nichts dem Zufall überlässt. «Milenko ist ein akribisch arbeitender Stratege, der die Gegner sehr genau analysieren und uns entsprechend optimal einstellen kann», sagt Ngarambe über die Fähigkeiten seines Trainers.

Das Spiel gegen Lugano ist aber auch für den gewieften Taktiker Tomic eine Herausforderung. «Am Sonntag spielten wir noch in der Meisterschaft gegen Fribourg und heute wartet bereits Lugano. Die Vorbereitungen auf die Spiele liefen parallel, was nicht einfach war», erklärt er. Dennoch ist der 47-Jährige überzeugt, dass seine Mannschaft für das Kräftemessen gegen Lugano bereit ist. Beweis ist der Sieg im «Röstigraben», auch wenn die Aarauer sich das 78:63 gegen Fribourg U23 hart erarbeiten mussten.

Möglichst lange dranbleiben

Tomic hat Videosequenzen der Luganesi ausgewertet, um deren Spielsystem, Stärken und Schwächen auszumachen. Wo liegen denn nun die Schwachpunkte beim Ligadominator? «Bei einer solchen Mannschaft von Schwächen zu reden, wäre fast schon arrogant», sagt Tomic. «Sie sind individuell und körperlich sehr stark, verfügen über viel Erfahrung und haben neben hervorragenden ausländischen Spielern auch mehrere Schweizer Nationalspieler im Kader», schwärmt Tomic von den Qualitäten der Luganesi.

Entsprechend schwer wird die Aufgabe heute Abend für den BC Alte Kanti Aarau. Auch Tomic ist sich dessen bewusst und stapelt daher tief. «Wir sind stolz, dass eine so gute Mannschaft zu uns kommt. Mein Team ist sehr jung, und es ist daher interessant zu sehen, wo wir im Vergleich zu Lugano stehen», so der Trainer. Er wolle einfach, dass Aarau so lang wie möglich dranbleibe, ohne in ein Loch zu fallen, fährt er fort.

Auch wenn Tomic dazu neigt, sein Team in der Öffentlichkeit unter Wert zu verkaufen, hat der BC AKA unter seiner Leitung schon vieles erreicht, das unmöglich schien. Warum also nicht heute dem grossen Lugano ein Bein stellen?