1. Liga
Baden zeigt Aufsteiger Bassecourt die Grenzen auf

Der FC Baden kann seine gute Form zu Beginn der Saison beibehalten. Das Spiel gegen Aufsteiger Bassecourt gewinnen die Badnener 6:1.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Gleich mit einer 6:1-Packung schickt die Esp-Truppe die Gäste aus dem Jura nach Hause.

Gleich mit einer 6:1-Packung schickt die Esp-Truppe die Gäste aus dem Jura nach Hause.

Foto Wagner

Nach rund einer Stunde kam im 1.-Liga-Spiel des FC Baden gegen den FC Bassecourt der Moment, auf den viele Badener gewartet haben: Rückkehrer Goran Antic betritt das Feld, der damit seinen neuerlichen Einstand im FCB-Dress feierte. Der Stürmer erhielt einen Teileinsatz, um seinen leichten Trainingsrückstand aufzuholen. Zum Zeitpunkt seiner Einwechslung war die Partie bereits zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Dennoch konnte der 31-Jährige nach einem Konter noch den Assist zum 6:1 von Lelo Toni geben – dem Endresultat.

Das Spiel war schon vor dem Halbzeit-Pfiff geregelt. Nenad Bijelic trifft mit seinem zweiten Tor zum 3:0 gegen überforderte Jurassier. Damit, dass die Badener mit dem Aufsteiger aus der 2. Liga interregional so wenig Mühe bekundeten, hätte nicht einmal Trainer Thomas Jent gerechnet. „Wir haben erwartet, dass sie hinten rein stehen“, erklärt er. „Wir hatten aber viel Platz. Damit haben sie es uns recht einfach gemacht“, fügt Jent an.

Die Badener starteten fulminant in die Partie und hatten den Gegner auf Anhieb im Griff. Lediglich die Präzision beim letzten Pass fehlte zu Beginn noch, um wirkliche Gefahr aufzubauen. Dies änderte sich nach 20 Minuten. Der gegenwärtige Torschütze vom Dienst, Yves Weilenmann, bringt seine Farben nach einem sehenswerten Angriff per Kopf in Führung. Kurze Zeit später doppelte die Esp-Truppe mit einem erneut ansehnlichen Vorstoss über Links nach. Raffaele Cardiellos legt einen Querpass genau auf den Fuss von Bijelic, der sich in der Mitte etwas Platz schaffen konnte. Der Mittelstürmer hatte danach keine Probleme, den Ball im Netz zu versenken.

Das Badener Angriffsspiel gestaltete sich variabel. Hier eine schöne Kombinationen durch die Mitte, da wieder ein schneller Angriffe über die Seite. Die Gäste kamen mit dem Badener Tempo nicht klar. Und wenn Bassecourt doch einmal kompakt stand, kontrollierte der FC Baden den Ball in den eigenen Reihen, bis sich eine Lücke auftat. Mit dem 3:0 war dann der Vollerfolg zur Pause besiegelt. Kurz vor dem Abpfiff hätte Rajmond Laski fast noch zum 4:0 erhöht. Der Pfosten verhinderte Schlimmeres für die Gäste.

Nach einem erneuten Treffer von Weilenmann durfte sich auch Nico Samson mit dem 5:0 in die Torschützenliste eintragen. Dann waren die Badener für einmal unkonzentriert und bringen den Ball nicht weg, zudem kann Goalie Alpay Inaner den Ball nicht festhalten. Bassecourt-Stürmer Farid Sultani profitiert und erzielt das wenig schmeichelhafte 1:5. Kurz vor der Antic/Toni-Kombination zum 6:1-Endresultat. „Wir wollten unser schnelles Spiel aufziehen und kamen so sehr früh zu unseren Chancen“, erklärt Jent. Das hat uns die Sache noch einmal erleichtert“, füg er an.

Im nächsten Meisterschaftsspiel der 1. Liga trifft der FC Baden auswärts auf den SC Buochs. Am kommenden Samstag, 10. September, muss sich die Mannschaft von Trainer Thomas Jent den Innerschweizern stellen. Spielbeginn auf dem Seefeld ist um 17:00 Uhr.

Baden – Bassecourt 6:1 (3:0)

Esp. – 380 Zuschauer – SR Carrard, Palma, Arifi.– Tore: 20. Weilenmann 1:0, 25. Bijelic 2:0, 42. Bijelic 3:0, 70. Weilenmann 4:0, 72. Samson 5:0, 78. Soltani 5:1, 82. Toni 6:1.

Baden: Inaner; Samson, Matovic, Gloor, Muff; Cardiello, Franek, Laski (46. Toni); Weilenmann, Bijelic (64. Luongo), Stump (58. Antic).

Bassecourt: Bourquin; Ochs, Ghomrani, Steullet; Iseni, Hayoz (63. Menanga), Monnerat (71. Boukaoui), Lachat (58. Sarret), Amaouche; Randaxhe; Soltani.

Bemerkungen: Baden ohne Ladner, Lugo, Gasane, Mooser, Solak, Dzelili, Imsirovic (alle verletzt), Berz, Girardi (beide nicht im Aufgebot). Bassecourt ohne E. Mayer, N. Mayer (beide verletzt), Marzol, Georgy, Kollar, Marchand (alle abwesend). – gelb: 36. Iseni (Foul), 62. Weilenmann (Ball wegschlagen), 66. Ochs (Reklamieren), 74. Muff, 90. Menanga (beide Foul). – rot: 83. Ochs (Notbremse).